Parallelwelten der Politik

Parallelwelten – der Weg, auf dem sich die etablierten Parteien den Staat zur Beute gemacht haben, womit der Staat zum Selbstbedienungsladen für Politiker geworden ist. In dieser bequemen Proporzdemokratie wurde der Klüngel zum System.

Die Parallelwelt des Guido Westerwelle

Die Parallelwelten von Bert Rürup, Walter Riester, Christian Wulff, Gerhard Schröder, Kristina Schröder und dem Drückerkönig Carsten Maschmeyer.

Auch wenn der ehrenwerte Herr Maschmeyer samt seinen Anwählten die Originalausstrahlung der ARD-Sendung immer wieder zu verhindern sucht, ich werde mich bemühen – in Kontroverse zur zensierten Fassung in der ARD Mediathek – die unzensierte Fassung auf You Tube zu finden. Hier ist sie:

Der Drückerkönig und die Politik und die Prominenz, Teil 1/2

Der Drückerkönig und die Politik und die Prominenz, Teil 2/2

Als Nachtrag – Carsten Maschmeyer, Die Unschuld vom Maschsee:

Und noch eine sehenswerte Zusammenfassung:

Korruptions-Netzwerk der Versicherungen und Politiker – Beispiel AWD 1/2

Korruptions-Netzwerk der Versicherungen und Politiker – Beispiel AWD 2/2

Zur Not zensiert - WDR Mediathek - Der Drückerkönig und die Politik und die Prominenz



“Mit ihrer durch Kartelle und Verbände noch gesteigerten Macht gewinnen die führenden Männer der Großwirtschaft einen Einfluß auf Staat und Politik, der mit demokratischen Grundsätzen nicht vereinbar ist. Sie usurpieren Staatsgewalt. Wirtschaftliche Macht wird zu politischer Macht. Diese Entwicklung ist eine Herausforderung an alle, für die Freiheit und Menschenwürde, Gerechtigkeit und soziale Sicherheit die Grundlagen der menschlichen Gesellschaft sind. Die Bändigung der Macht der Großwirtschaft ist darum zentrale Aufgabe einer freiheitlichen Wirtschaftspolitik. Staat und Gesellschaft dürfen nicht zur Beute mächtiger Interessengruppen werden.” – Godesberger Programm 1959

Nachtrag 18.01.2011

Eine Szene aus der ARD-Dokumentation “Der Drückerkönig und die Politik” über den Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer darf nach einem Gerichtsentscheid vorerst nicht mehr gesendet werden.

Die Szene zeigt den AWD-Gründer Carsten Maschmeyer. Das allein war für Maschmeyers Anwalt aber nicht Anlass genug für den Antrag, die Szene verbieten zu lassen. Hinzu kam, dass Maschmeyer, der auf Fragen von NDR-Reporter Lütgert beharrlich geschwiegen hatte, laut Maschmeyers Anwalt keine Gelegenheit erhalten habe, angemessen zu Wort zu kommen.

Der NDR hat zwar angekündigt, gegen diese Entscheidung Widerspruch einzulegen, erwartet aber weitere Anträge Maschmeyers. Gerechnet wird mit einem generellen Verbot, Bilder von Carsten Maschmeyer zu zeigen. Die Vermutung, dass dies damit begründet werden könnte, sie seien geeignet, Skrupellosigkeit und Raffgier zu belegen, scheint hingegen polemisch beeinflusst zu sein. Zu erwarten ist vielmehr die Darstellung, dass Maschmeyer “keine Gelegenheit erhalten habe, angemessen zu gucken”.

Spiegel - Quelle und Original

Schweres Geschütz gegen die Pressefreiheit

“Dass ein Mensch, über den Medien berichtet haben, mit der Berichterstattung unzufrieden ist, kommt vor. Dass reiche und mächtige Menschen, die das, was über sie in den Medien steht, nicht so gerne lesen und massiven Druck auf Journalisten und Redaktionen ausüben, kommt immer häufiger vor. Carsten Maschmeyer aber ist einer der Ersten, der wegen der Berichterstattung über ihn einen Strafverteidiger an die Front schickt.”

Freiheit der Reichen und Mächtigen

NDR-Reporter Lütgert scheint hier also einen Nerv getroffen zu haben, was wohl auch der “Ostfriesenwitz“ von Walter Riester – auf den Nachdenkseiten dokumentiert – belegt.

Walter Riester verleugnet seine Spezis – und schwindelt dabei auch noch.

Auch das Manager Magazin weiß zu Maschmeyer und Bert Rürup eindeutiges zu berichten:

“Carsten Maschmeyer und Bert Rürup sind das schillerndste Duo der deutschen Wirtschaft. Der Ex-AWD-Chef und der Ex-Wirtschaftsweise wollen mit ihrer Beraterfirma das deutsche Rentenkonzept als Blaupause gewinnbringend ins Ausland verkaufen – von der Türkei über Russland bis nach China.”

Manager Magazin - Die Weltverrenter

Die ARD hat noch einmal nachgelegt – trotz 60-seitiger Erklärung des Maschmayer Anwaltes an die gesamte ARD.

Hier wird nun dargestellt, wie sich Maschmeyer in den Medien inszeniert

Wie sich Maschmeyer in den Medien inszeniert

„Die Unschuld vom Maschsee“ ergreift neue Dimensionen in der Demontage der Demokratie – Ein Großangriff auf die Pressefreiheit

Auzug aus der FAZ:

“Nun lässt Herr Maschmeyer, der mit „Bild“ redet, mit dem NDR aber nicht, also lieber selbst fragen. Und drohen. Das Ziel dürfte klar sein: die Autoren verunsichern und diskreditieren, die Bilder vom Markt nehmen, Berichterstattung austrocknen, andere abschrecken, sich immun machen gegen die lästigen Anfragen der Presse. Darin darf man – zumal bei einer mächtigen, so gut vernetzten Figur wie Maschmeyer, von dessen AWD-Verein der frühere Kanzler Schröder einmal sagte, dessen Mitarbeiter erfüllten eine „staatsersetzende Funktion“ – einen veritablen Angriff auf die Pressefreiheit und den freien Journalismus erkennen, insbesondere jenen Journalismus, der mit investigativen Methoden den Geheimbünden und Hinterzimmergeschäften der Macht auf die Spur kommen will.”

FAZ - Maschmeyer

Nachtrag 17.02.2011

Auf den NachDenkSeiten findet man eine Nachbearbeitung des Themas, den Offenen Brief von Christoph Lütgert/Panorama an Maschmeyer, und eine Dokumentation von Finanztest zu AWD.

NachDenkSeiten - Maschmeyer, AWD