Die Aufklärer

WDR 5 gehört noch zu den Medien, die sich in den politischen Beiträgen tatsächlich um Hintergründe bemühen, und damit noch nicht der journalistischen Korruption anheim gefallen sind, wie Spiegel, Stern, Focus etc. Ein Beispiel sei das folgende Feature vom heutigen Tag.

Die Aufklärer

Journalisten gegen den Medienhype

„Presse- und Meinungsfreiheit sind wichtige Werte in einer Demokratie. Aufgabe der Journalisten ist es hartnäckig nachzufragen, Hintergründe aufzudecken, “investigativ” zu recherchieren. Das kostet Zeit und Geld. Eigene Rechercheteams zu unterhalten können oder wollen sich viele Zeitungen und Sender aber nicht oder nicht mehr leisten. Das Ergebnis allzu oft: Verlautbarungsjournalismus statt Enthüllungs-Stories. Wer sich informieren will weicht aus aufs Internet, wo Blogs und Plattformen wie Wikileaks Informationen versprechen, die andere geheimhalten wollen. Doch ohne journalistische Aufbereitung und Nachrecherche sind solche Quellen nur für wenige überschaubar und ergiebig. Es gibt sie noch, die Rechercheure vor Ort und in den Archiven, die Aufklärer, die den Meinungsmachern in die Parade fahren, Vorbilder für investigativen Journalimus gegen den Medienhype. Ihre Methoden sind an sich einfach – aber mühsam. David Goeßmann stellt sie vor.“

Die Aufklärer - WDR 5 Feature

Zu Wort kommt im Beitrag „Die Aufklärer“ zum Thema HRE Harald Schuhmann, dem wir die Gläubiger-Liste der HRE zu verdanken haben.

Den Fall der HRE kann man in seinen Einzelheiten hier in einem weiteren WDR 5 Feature noch einmal nachhören.

Bankraub: Der Fall Hypo Real Estate

Aus den Kulissen treten: Ein Banker aus München Arm in Arm mit einem Pfandbriefjongleur aus Dublin, ein Finanzminister, der in den Abgrund blickt, eine Kanzlerin, die Hand in Hand mit dem Chef der Deutschen Bank die “systemrelevante” Bank verstaatlicht.

Zum Nachhören
Bankraub: Der Fall Hypo Real Estate Teil 1

Bankraub: Der Fall Hypo Real Estate Teil 2

Bankraub: Der Fall Hypo Real Estate Teil 3

Bankraub: Der Fall Hypo Real Estate Teil 4

Zu Wort kommt im Beitrag „Die Aufklärer“ zum Thema Afghanistan Marc Thörner, freier Journalist, und in Afghanistan häufig im Auftrag der ARD-Rundfunkanstalten unterwegs.

Zwei seiner Beiträge, „Die Grenze“ und „Nebel am Hindukusch“ kann man hier nachlesen.

Dabei finden sich solch illustre Worte wie von unserem Ex-Außenminister Steinmeier im Bundestag:

„Wahr ist am Ende dann auch: Es hatte auch Gründe jenseits des Humanitären, dass wir den gefahrvollen Weg nach Afghanistan angetreten sind.“ Das gibt dem Terrorismusmandat des Deutschen Bundestages die richtige Bedeutung.

Im Beitrag „Die Aufklärer“ wird aber ebenso deutlich, wir werden in vielen Medien bewusst manipuliert, getäuscht, belogen und betrogen im Sinne einer Politik und einer Kultur des Betruges und letztendlich aus Habgier.

Ein beliebtes Spiel der Manipulation ist auch das einfache Weglassen oder Nichtsenden von Informationen, wie am Beispiel von Frieder F. Wagner und seinem Fim Deadly Dust ersichtlich.

Dies sollte man sich vor Augen führen, und umso wichtiger sollten die Namen dieser aufklärenden Journalisten werden, oder auch solch unabhängige Seiten, wie die NachDenkSeiten.

“Presse, Rundfunk, Fernsehen und Film erfüllen öffentliche Aufgaben. Sie müssen in Freiheit und Unabhängigkeit überall und unbehindert Informationen sammeln, bearbeiten, verbreiten und unter eigener Verantwortung Meinungen bilden und aussprechen dürfen. Rundfunk und Fernsehen müssen ihren öffentlich-rechtlichen Charakter behalten. Sie müssen freiheitlich-demokratisch geleitet und gegen Interessentendruck gesichert sein.” – Godesberger Programm 1959