25 Millionen Dollar Kopfgeld für Al-Sawahiri

Aiman al-Sawahiri soll als “Emir” von al-Qaida den sogenannten “Heiligen Krieg” fortsetzen. Die USA haben auf ihn ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar ausgesetzt.

Osama Bin Laden ist tot – doch die nächste Generation von al-Qaida könnte sogar noch blutrünstiger sein. “Wie ich meinen Vater kenne und die Leute um ihn herum, ist er noch der Gütigste von allen, denn einige sind viel, viel schlimmer”, hatte Bin Ladens Sohn Omar Bin Laden gegenüber ABC News schon im Februar 2010 gesagt.

Quelle und Original

Kaum hat das demokratische Bötchen USA das Skelett einer Legende in Form von Osama Bin Laden nach Hause geschleppt, und den Hubschrauber-Müll in Pakistan weggeräumt, droht uns neues terroristisches Ungemach!

Nun hatte uns schon Jean Pütz in einer Hobbythek Sendung darüber aufgeklärt, dass sich das teure Abhörgedöns zur Jagd nach einem Top-Terroristen allemal lohnt, und auch das neue Hobby Top-Terrorist fangen allemal einträglich ist – je mehr Sie platt machen, desto mehr wachsen nach!

Insofern sollten Sie nun aus den von Jean Pütz vorgeschlagenen Gardinenresten ein Terrorhemd basteln, und Ihrem neuen Hobby nachgehen, immerhin winken 25 Millionen Dollar! Und Tarnung ist immer noch die beste Verteidigung. Behalten Sie aber in Erinnerung – „die nächste Generation von al-Qaida könnte sogar noch blutrünstiger sein“!

Verquasseln Sie sich auch nicht bei den Amis, die wollen das nämlich alles für sich behalten, und verderben Ihnen dann noch den ganzen Spaß!

Aufpassen müssen Sie auch – wenn Sie all den Geschichten glauben – auf Folgendes:

Auch dem Hamburger Abendblatt ist es jede Meldung wert, im Sinne der Einschränkung unserer Freiheitswerte Angst zu schüren, womit ich nun nicht eine grundsätzliche Gefahr eines Terroranschlages in Frage stellen möchte.

Aufmacher, wie „die noch blutrünstigere nächste Generation der al-Qaida“ und “er war noch der Gütigste von allen, denn einige sind viel, viel schlimmer” tragen allerdings bei mir nicht dazu bei, solchen Meldungen irgendeine Glaubwürdigkeit beizumessen.

Und zum Schluß:

Die USA sind schon im Rennen – der nächste Hollywood Film geht an den Start – insofern lohnt das vielleicht gar nicht mehr mit den Gardinenresten.

Im Sinne eines demokratischen Rechtsstaates läßt die USA stolz erklären:

stern.de - Antwortmaschine

Nachtrag 18.06.2011 – auch das ehemalige Nachrichtenmagazin Spiegel hat uns zum Thema etwas zu bieten – Möglicher Nuklearbombenanschlag zur Weltmeisterschaft der Fußballfrauen in Berlin wurde geprüft – per Internetrecherche!

„Geheime Dokumente zeigen, wie akribisch sich die Behörden auf die Fußball-WM der Frauen vorbereiten. Das Bundeskriminalamt ging sogar Hinweisen auf einen angeblich geplanten nuklearen Anschlag beim Eröffnungsspiel nach. Fahndern zufolge gilt Frauenfußball bei Islamisten als Sinnbild des dekadenten Westens.

… So prüfte das im rheinischen Meckenheim angesiedelte Staatsschutz-Referat ST 44 des BKA auch Hinweise auf einen angeblichen Plan für einen Nuklearbombenanschlag beim Eröffnungsspiel. Eine “Internet-Recherche” habe jedoch ergeben, schrieb die Kriminalhauptkommissarin L., dass der Auslöser der Alarmmeldungen “mit hoher Wahrscheinlichkeit” ein im Netz kursierender Film gewesen sei, in dem von einem Attentat am 26. Juni um 19 Uhr in Berlin fabuliert werde. Die Polizistin folgerte: “Die Inhalte des Videos sind als gefährdungsirrelevant einzustufen.” Die Tipps seien dem “Hoax-Phänomen zuzurechnen” – also eine Internetlüge.“

Na, da haben wir ja noch mal Glück gehabt, das BKA hat das mal schnell im Internet geklärt – alles nur ein Hoax! So müssen unsere Fußballmädels nun doch nicht in der Burka spielen, um schlimmeres zu verhindern.

Quelle und Original

Das hier ist zwar schon ein wenig älter, passt aber zum Inhalt der beiden obrigen Meldungen.

Osama ist zwar tod – macht im Paradies aber Bühnenshows in den USA – mit neuem Tarnnamen Achmed: