Die Kultur des Betruges – die Krankenkassen - Kliniken

Das Magazin Monitor hat am 16.06.2011 einen zweiten Beitrag zur Kultur des Betruges geliefert – Thema – die Krankenkassen und Kliniken.

„Eigentlich haben wir uns schon damit abgefunden, dass im Gesundheitswesen gespart werden muss. Nur eines ist merkwürdig: Die Kosten steigen trotzdem unablässig und unsere Kassenbeiträge auch. Gründe gibt es viele, einen hat man bislang vielleicht zu wenig beachtet. Wissen Sie eigentlich, was Ihr Krankenhaus mit Ihrer Kasse abrechnet, während Sie da liegen?

…Martin Winter, Bundesrechnungshof: “Es wurde zu Unrecht Geld von den Krankenkassen an die Krankenhäuser überwiesen. Wir schätzen, dass im Jahr 875 Millionen Euro zu Unrecht an die Krankenhäuser überwiesen werden.”

Die gesetzlichen Krankenkassen schätzen, dass die Kliniken jedes Jahr sogar 1,5 Milliarden Euro zu Unrecht abkassieren. Zum Beispiel wegen falscher Diagnosen, mehrfach abgerechneter Operationen oder weil teurere Medikamente aufgeschrieben werden.“

…Dr. Karl-Friedrich Wenz, MDK Mecklenburg-Vorpommern: “Dann passiert nichts.”

Keine Sanktionen für Kliniken, die falsch abrechnen. Der Bundesrechnungshof sieht das als Hauptursache für den großen Schaden. Das Bundesgesundheitsministerium kenne das Problem genau, heißt es und weiter:

Zitat: “Wirksame Gegenmaßnahmen hat es allerdings bislang nicht eingeleitet.”

Hier nun der Film-Beitrag von Monitor:

Film-Beitrag Monitor

Zur Erinnerung:

Aus berufenem Mund zunächst noch einmal eine Generalaussage, wer unser Gesundheitswesen eigentlich bestimmt.

Betrug 2010

Zur Kultur des Betruges hatte ich bereits die nebenstehende Grafik eingestellt. Diese müsste aber schon heute dringend um die folgenden zwei Balken erweitert werden:



1. Subventionsbetrug Reeder 2010 – etwa 500 Mio. Euro

2. Krankenkassen/Klinikenbetrug 2010 – etwa 1500 Mio. Euro

Die Agentur für Arbeit hat in 2010 für falsche Angaben von 180.000 Hartz-IV-Empfängern einen Schaden von 67 Millionen Euro ausgemacht, der nicht entdeckte Betrug wird höher vermutet und auf 300 Millionen Euro geschätzt.

Es lohnt sich doch, die Relationen zu wahren, oder? Bei Gelegenheit werde ich das grafisch noch einmal darstellen.

Ahnen Sie nun, was der Satz von Horst Kasner, Vater unserer amtierenden Bundeskanzlerin bedeutet?

“Wir bemerken nun, wie sich die etablierten Parteien den Staat zur Beute gemacht haben, und daß der Staat zum Selbstbedienungsladen für Politiker geworden ist. In der bequemen Proporzdemokratie wird der Klüngel zum System. Man schanzt sich wechselseitig Vorteile zu.”

Politik heute – eine Facette der Kultur des Betruges