The World Tomorrow

„Das Fernsehprojekt “The World Tomorrow” vom Gründer der Enthüllungswebseite WikiLeaks, Julian Assange, wird im März vom russischen Fernsehsender Russia Today ausgestrahlt, teilt der Pressedienst des TV-Kanals am Mittwoch mit…

…„Wir sind stolz und freuen uns darauf, dass die Premiere des Projekts von Julian Assange ausgerechnet auf unserem Fernsehsender stattfindet“, wird Margarita Simonjan, Chefredakteurin des Senders, in der Pressemitteilung zitiert. „Unserem Fernsehkanal ist es gelungen, weltweit Zuschauer für sich zu gewinnen, die vom Mainstream enttäuscht und für neue Ansichten und eine neue Zukunft offen sind. Ziel dieses Programms besteht eben darin, diese Zukunft zu zeigen.“

Assange selbst führt die Aktualität seines Fernsehprogramms auf die momentane Instabilität in der Welt zurück. „Mit den Revolutionen und Erschütterungen im Fernen Osten begann eine Epoche der politischen Veränderungen, die immer noch andauert“, heißt es in einer auf der Webseite von WikiLeaks veröffentlichten Pressemitteilung. „Im Westen ist ein Verfall der gesetzlichen Regelung zu verzeichnen, der die Unfähigkeit der politischen Institute und Ideologien vor Augen führt.“ Laut der Mitteilung wird der WikiLeaks-Provider die Übertragung für mehr als 600 Millionen Empfänger von Kabel- und Satelliten-TV-Sendern sichern.“

Quelle und Original

Die Ankündigung von Russia Today zum Projekt von Julian Assange findet man hier:

Russia Today - Julian Assange

Den Sender Russia Today sollte man im Auge behalten, wenn man eine kritische Bewertung westlicher Handlungsweisen und Entscheidungen sucht, die nicht einem US-manipuliertem Konsens folgt. Dies gilt insbesondere für die Kriegsvorbereitungen gegen den Iran.

So zum Beispiel hier – 15.000 US Amerikaner in Kuwait stationiert:

“The United States is not at war with Iran yet, but just in case,the Pentagon says they want to be prepared. To do so, the Department of Defense has dispatched 15,000 troops to the neighboring nation of Kuwait.”

Russia Today - 15.000 US-Soldaten in Kuwait stationiert

Oder hier – Apokalypse noch nicht heute – Keine Nuklearbedrohung vom Iran in 2012:

“Iran is unlikely to decide to dash toward making nuclear weapons as long as its uranium enrichment capability remains as limited as today,’ the agency quotes the new document as saying. “Iran is unlikely to break out in 2012, in great part because it is deterred from doing so”.

Russia Today - Apokalypse noch nicht heute

Oder hier – EU-Öl-Embargo dem Untergang geweiht:

“A total boycott of Iranian oil starting in July 2012 would but worsen the continuing economic crisis in Europe – and will play into Washington’s hands, said Mehmanparast:
“It seems the American authorities want to disrupt the energy sources of their rivals and weaken their economies under the pretext of piling up political pressure on Iran.”

Russia Today - EU-Öl-Embargo dem Untergang geweiht

Oder hier – Präventiv Embargo – Iran könnte Öl-Hahn der EU schließen

“Iran may turn the sanctions tables by immediately stopping oil supply to Europe. The move is aimed as a response to the EU slapping an embargo on new oil contracts with Tehran. China has lashed out at the sanctions, calling them “blind pressure”….

“At the same time that the EU imposes this embargo we see that some European countries are selling more arms to the Arab countries of the Persian Gulf.”

Russia Today - Iran könnte Öl-Hahn der EU schließen

Das bestätigt die folgende Meldung – die Wirkung ist eklatant: Der Iran lacht sich tot und Griechenland geht das Öl aus

„Somit lässt sich eigentlich nur ein Staat identifizieren, der von dem Embargo getroffen wird: Griechenland. Das hoch verschuldete südeuropäische Land lässt sich in größerem Umfang vom Iran beliefern, weil die Iraner bereit sind, Athens Ölschulden zu stunden. Die Griechen werden ihr gesamtes Öl ab dem Sommer sofort bezahlen müssen.“

Hannover-Zeitung - Iran/Griechenland

Schauen Sie sich selber um, die Internetseite von Russia Today finden Sie hier:

Russia Today

“Das ist der Widerspruch unserer Zeit, daß der Mensch die Urkraft des Atoms entfesselte und sich jetzt vor den Folgen fürchtet; daß der Mensch die Produktivkräfte aufs höchste entwickelte, ungeheure Reichtümer ansammelte, ohne allen einen gerechten Anteil an dieser gemeinsamen Leistung zu verschaffen; daß der Mensch sich die Räume dieser Erde unterwarf, die Kontinente zueinander rückte, nun aber in Waffen starrende Machtblöcke die Völker mehr voneinander trennen als je zuvor und totalitäre Systeme seine Freiheit bedrohen. Darum fürchtet der Mensch, gewarnt durch die Zerstörungskriege und Barbareien seiner jüngsten Vergangenheit, die eigene Zukunft, weil in jedem Augenblick an jedem Punkt der Welt durch menschliches Versagen das Chaos der Selbstvernichtung ausgelöst werden kann.” – Godesberger Programm 1959