Erich-Fromm-Preis 2012 an Georg Schramm

„Die Habgier feiert Triumphe wie niemals zuvor.“

Der nach dem Psychoanalytiker und Philosophen Erich Fromm (1900-1980) benannte Preis geht jährlich an Menschen, die “Hervorragendes für den Erhalt oder die Wiedergewinnung humanistischen Denkens und Handelns” leisten. Bisherige Preisträger sind die Journalisten Heribert Prantl und Hans Leyendecker sowie die Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Die Laudatio auf den Preisträger spricht Thomas Gebauer, Geschäftsführer der Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international: “Selbstverständlich ist Georg Schramm ein großartiger Kabarettist, aber er ist eben mehr. Er ist ein herausragender Zeit- und Gesellschaftskritiker, ein großartiger Satiriker, ein überzeugender Schauspieler, ein engagierter Frontmann auf politischen Kundgebungen – und bei all dem, bei all seiner Bekanntheit ist er dennoch ein angenehmer und authentischer Zeitgenosse geblieben.”

“In seinen Bühnenfiguren macht der Charakterdarsteller die Ohnmacht, Wut, Verzweiflung und Resignation öffentlich, die in dieser auf Erfolg und Gewinn setzenden Gesellschaft nicht zum Vorschein kommen sollen”, teilte die Erich-Fromm-Gesellschaft in Tübingen zur Begründung mit.

Auf fluegel.tv finden Sie in Teil 2 die unbedingt sehenswerte Rede von Georg Schramm zu Ohnmacht, Wut, Verzweiflung und Resignation.

Erich-Fromm-Preis 2012 an Georg Schramm

Die Laudatio

Georg Schramm - NachDenkSeiten