Bekackt - die Euro-Finanzgemeinschaft

Bekackt

Das Info-Portal beschreibt die aktuelle Entwicklung des Euro so:

„Die Väter des Euro und ewigen Euro-Träumer, zu denen heute der derzeitige deutsche Finanzminister vor allem zu zählen ist, haben uns mit ihren unrealistischen Illusionen und falschen Versprechungen in den Euro-Sumpf geführt, aus dem es keinen Ausweg auf sicheres Gelände zu geben scheint. Wie schlechte Spieler im Casino wollen sie jetzt ihren unverantwortlichen Euro-Einsatz noch mit der Übertragung immer weiterer Souveränitätsrechte an eine Euro-Finanzregierung, in der Deutschland wahrscheinlich nur eine Stimme haben würde, erhöhen. Wie Schäuble in Interviews schon angekündigt hat, schrecken solche Träumer selbst vor dramatischen Änderungen der deutschen Verfassung, die nur über eine Volksbefragung erreichbar wären, nicht mehr zurück.

Dabei haben sie es offensichtlich eilig. Denn wenn erst einmal die vollen Kosten aus dem Euroabendteuer für deutsche Steuerzahler bekannt werden – und die Wahrheit sickert schon langsam durch die amtlichen Ritzen -, wird ein solches Referendum selbst mit dem Psychoterror eines alternativ an die Wand gemalten Untergangs nicht mehr zu gewinnen sein.“

Quelle und Original - Infoportal

Somit – als Urlaubslektüre für unseren Finanzminister:

„Bekackt!“ ruft der kleine Bär und läuft dabei ganz aufgeregt durch die Wohnung. Ganz klar, dass die Mama und der Rest der Familie von seinem neuen Wort nicht ganz begeistert sind. Das sagt man doch nicht! Wo er das nun wieder her hat?!

Aber manchmal hat man sich eben bekackt und das ist dem kleinen Bären passiert. Aber keiner nimmt ihn in seinem Anliegen ernst und der Kleine Bär ist ganz traurig.
Als seine Familie sieht, dass ein kleiner Haufen in seinem Bett liegt, fühlen sie sich beschämt. Sie trösten ihren Sprössling und müssen zugeben: manchmal bekackt man sich eben und das ist nicht schlimm.

Niedliche Zeichnungen und wenig Text laden zum Lesen für die Kleinsten ein. Das kleinformatige Bilderbuch passt zudem in jede Reisetasche.

Hoppsala - Bezugsquelle