Steinbrück lässt das Reden nicht

Ich hatte schon 2010 geschrieben – Peer Steinbrück – ein unbezahlbarer Kanzlerkandidat der SPD – und das zeigt sich aktuell ein weiteres Mal.

Inzwischen hat er mit seinen Vorträgen 1,25 Millionen Euro verdient, auch wenn sich der ein oder andere Auftraggeber nicht mehr recht erinnert, wofür die Zahlung eigentlich erfolgte – Alzheimer oder Social Sponsoring – Tatsache bleibt – „Mein Kandidat“ hat die Weihen der ersten Million nun erfolgreich erhalten.

Nun aber berichtet die Tagesschau über „meinen Kandiaten“:

„Für die SPD kommt die Nachricht zum denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Steinbrück hält erneut einen bezahlten Vortrag bei einer Privatbank – drei Tage vor seiner offiziellen Kür zum Kanzlerkandidaten. Die SPD-Spitze ist wenig amused, ärgert sich aber nicht öffentlich. Steinbrücks Sprecher versteht die Aufregung nicht.“

„Mein Kandidat“ stellt dazu fest: “Das geht zurück, dass Verträge abgeschlossen worden sind, die mit einer Konventionalstrafe bewährt sind, wenn ich diesen Verträgen nicht entspreche”

Quelle und Original

Klare Sache – man kann nicht einfach einen Vertrag verletzten! – „Mein Kandidat“ hat einfach recht!

Und wo kämmen wir hin – jetzt, wo „mein Kandidat“ erstmals die Summe mit all seinen Vorträgen erwirtschaftet hat, mit der er dann auch beim Auftraggeber des aktuellen Vortrages erfolgreich mitspielen kann, sich einfach simplen alten SPD-Zöpfen zu beugen – keine Spur.

„Mein Kandidat“ macht weiter! Denn die Bank, für die Peer Steinbrück seinen Vortrag hält, hat ein klares Selbstverständnis:

Private Banking

„Die Bank Sarasin zählt seit ihrer Gründung 1841 zu den führenden Schweizer Privatbanken. In Deutschland sind wir mittlerweile seit über 10 Jahren erfolgreich tätig.

Unser nachhaltiger Erfolg basiert auf einer bedarfsgerechten Beratung mit schnellen und unkonventionellen Lösungen bei höchstem Qualitätsanspruch. Dieses nachhaltige Leistungsversprechen bieten wir anspruchsvollen Unternehmern und Privatkunden im Aktiv- und Passivgeschäft.

Wir sind seit über 20 Jahren die führende Referenzadresse für Nachhaltigkeitsstudien und Nachhaltigkeitsresearch und bieten im Sinne unserer nachhaltigen Unternehmenskultur “Performance mit Nachhaltigkeit” – denn nachhaltige Investments reduzieren nachweislich das Risiko in der Gesamtvermögensstruktur.

Nachhaltigkeit ist für uns daher kein Modebegriff, sondern eine Voraussetzung, damit die heutige Generation ihr Vermögen nutzen und es für die nächste erhalten kann.

Fordern Sie uns und unser Leistungsversprechen, denn “Performance mit Nachhaltigkeit” ist für uns eine tägliche Aufgabe. Unsere umfassenden Dienstleistungen bieten wir Privatkunden ab einem frei verfügbaren Vermögen von einer Million Euro an.“

Quelle und Original

Die Bank Sarasin steht aktuell in den Schlagzeilen mit folgendem Verdacht:

„In der Affäre um mutmaßlichen Steuerbetrug bei Aktiengeschäften ist außer der Hypo-Vereinsbank (HVB) auch eine Schweizer Privatbank durchsucht worden, die mehrere Niederlassungen in Deutschland betreibt. Nach Angaben von Kreisen, die mit dem Fall vertraut sind, handelt es sich um das Bankhaus Sarasin, das seit 1841 besteht. Stammsitz ist Basel.“

“Die Schweizer Privatbank soll bei den Aktiendeals, mit denen der deutsche Fiskus betrogen worden sei, eine Schlüsselrolle gespielt haben. In einem Bescheid des Finanzamtes Wiesbaden II vom 3. Februar 2011 für die an diesem Handel beteiligte Firma des Immobilienunternehmers Rafael Roth heißt es, Sarasin sei “Initiator der Aktengeschäfte” gewesen. Die Schweizer Privatbank habe als Initiator der Deals Kontakt zur HVB und zu einer Anwaltskanzlei aufgenommen. Diese drei Parteien hätten dann eine Anlagestrategie unter “Ausnützung” von Steuererstattungen entwickelt, steht in dem Bescheid des Finanzamtes Wiesbaden.”

Quelle und Original

Ich kann also nur noch einmal betonen – Deutschland hat eine SPD, die es beim aktuellen Geisteszustand seiner Bürger und vor allem der SPD-Basis verdient – und natürlich den dazu passenden Kanzlerkandidaten – eben Peer Steinbrück – „meinen Kandidaten“!

Macht man sich auf die Ursachensuche, und will man verstehen, warum so offensichtlich manipuliert 90% der Bevölkerung nicht mehr begreifen wollen, um was es geht, sollte man einfach mal in den Kommentaren zum Tagesschauartikel nachlesen – man wird begreifen, wie wenig politisches Bewusstsein in unserer Bevölkerung augenscheinlich noch vorhanden ist!

Wobei ich aber immer noch darauf hoffe, dass sich in den Kommentaren der Tagesschau in den folgenden Tagen noch Stimmen finden, die zum Thema Tacheles reden!

Kommentare Tagesschau

“Um alle Menschen am steigenden Wohlstand zu beteiligen, muß die Wirtschaft den ständigen Strukturveränderungen planmäßig angepaßt werden, damit eine ausgeglichene Wirtschaftsentwicklung erreicht wird. Eine solche Politik bedarf der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und des Nationalbudgets. Das Nationalbudget wird vom Parlament beschlossen. Es ist verpflichtend für die Regierungspolitik, eine wichtige Grundlage für die autonome Notenbankpolitik und gibt Richtpunkte für die Wirtschaft, die das Recht zur freien Entscheidung behält. Der moderne Staat beeinflußt die Wirtschaft stetig durch seine Entscheidungen über Steuern und Finanzen, über das Geld- und Kreditwesen, seine Zoll-, Handels-, Sozial- und Preispolitik, seine öffentlichen Aufträge sowie die Landwirtschafts- und Wohnbaupolitik. Mehr als ein Drittel des Sozialprodukts geht auf diese Weise durch die öffentliche Hand. Es ist also nicht die Frage, ob in der Wirtschaft Disposition und Planung zweckmäßig sind, sondern wer diese Disposition trifft und zu wessen Gunsten sie wirkt. Dieser Verantwortung für den Wirtschaftsablauf kann sich der Staat nicht entziehen. Er ist verantwortlich für eine vorausschauende Konjunkturpolitik und soll sich im wesentlichen auf Methoden der mittelbaren Beeinflussung der Wirtschaft beschränken. Freie Konsumwahl und freie Arbeitsplatzwahl sind entscheidende Grundlagen, freier Wettbewerb und freie Unternehmerinitiative sind wichtige Elemente sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik. Die Autonomie der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbände beim Abschluß von Tarifverträgen ist ein wesentlicher Bestandteil freiheitlicher Ordnung. Totalitäre Zwangswirtschaft zerstört die Freiheit.” – Godesberger Programm 1959