Rundfunkgebühren – Terrorismusfinanzierung

Da könnten sich die paar aufrechten Grünen, die Linken und die Piraten in Deutschland durchaus eine Scheibe abschneiden, www.jungewelt.de berichtet wie folgt über einen Briten:

„Am heutigen Montag beginnt vor dem Magistrates’ Court in Horsham, West Sussex, der Prozeß gegen Anthony Rooke, weil der sich weigert, seine Rundfunkgebühren zu bezahlen. Zu seiner Rechtfertigung verweist Rooke auf Paragraph 15, Artikel 3, des drakonischen »Terrorism Act 2000«, der schon beim geringsten Verdacht, man könnte durch sein Tun, z.B. Spenden, den Terrorismus unterstützen, jeden britischen Bürger unter hoher Strafandrohung verpflichtet, von entsprechenden Handlungen abzusehen.

Auf dieser Grundlage argumentiert Rooke, daß er sich durch die Zahlung der Rundfunkgebühr der Unterstützung des Terrorismus schuldig machen würde, denn durch die ständigen Desinformationen der BBC über den Ablauf der Anschläge vom 11. September 2001 in den USA decke der Medienkonzern die wahren Schuldigen und leiste somit Beihilfe zum Terrorismus.“

Quelle und Original

Und das Beste ist – Anthony Rooke hat einen Richter gefunden hat, der seine Argumente als hinreichend begründet ansieht!

Da sollte sich mancher Richter in Deutschland auch noch eine Scheibe abschneiden.

Die USA nutzen nun verstärkt Hollywood, um solche Zweifel erst gar nicht aufkommen zu lassen:

Oscar für „Argo“: Hollywood zeichnet CIA-Propaganda-Film aus

„Über den Gewinn des Oscars kann sich neben dem Produzenten Ben Afflek vor allem die CIA freuen: Der Film bedient den amerikanischen Patriotismus in einer Phase, da die Bürgerrechte radikal beschränkt werden. Die Protagonisten des Films sind Obama-Freunde.“

Quelle und Original

Und die Obamas wissen natürlich auch, was sie ihren Freunden schuldig sind – richtig ein Küsschen:

“Überraschungsauftritt mit politischer Dimension: First Lady Michelle Obama verkündete per Schaltung aus dem Weißen Haus, dass der Polit-Thriller “Argo” den Oscar als bester Film bekommt – iranische Medien reagieren empört. Der Film erzählt von der spektakulären Befreiung von US-Geiseln in Teheran.”

Quelle und Original

So wissen wir also nun auch, warum Barak Obama den Friedensnobelpreis verliehen bekommen hat – und natürlich auch Europa!

“Diese Lektionen betreffen uns alle, egal wer wir sind oder wie wir aussehen oder woher wir kommen oder wen wir lieben, aber sie sind besonders wichtig für unsere jungen Leute”, sagte Michelle Obama. “Unsere Kinder lernen jeden Tag durch die Beschäftigung mit der Kunst, ihre Phantasie zu öffnen, ein bisschen mehr zu erträumen und jeden Tag danach zu streben, diese Träume zu erreichen.”

Amerika, Europa wir lieben uns!