Springers Frontkrieg

Es scheint nötig zu sein, die Springer-Presse schickt – analog zu den 51 Unrechtsstaaten von Amerika (Großbritannien eingeschlossen) – im Fall Snowden nun alles an die Pressefront, was sie aufzubieten hat. Nach „Milchbubi“ Julian Reichelt – aus der “Bild” mit dem sagenhaften Beitrag „Snowden ist kein Held!“ wird nun Chefkommentator Torsten Krauel in Stellung gebracht – „Edward Snowden – ein Held der Zivilgesellschaft? Vorsicht.“.

Selbst ernannte Retter

Von Torsten Krauel

„Edward Snowden – ein Held der Zivilgesellschaft? Vorsicht. Aus selbst empfundener Gewissensnot haben politisch motivierte Amerikaner wie er in einsamem Entschluss die Welt an den Rand des Abgrunds gebracht.“

„Edward Snowden mag sich als Retter sehen. Er steht aber genauso gut in einer Reihe von Menschen, die aus politischer Egozentrik den USA um ein Haar die wichtigsten Instrumente aus der Hand geschlagen hätten, um Europa von Hitler zu befreien.“

Quelle und Original

Wer also ist nun dieser göttliche Torsten Krauel – Urheber dieser neuen, außergewöhnlichen Zeilen der Springer Presse?

Berufliche Laufbahn:

• 2012 Chefkommentator, “Die Welt”
• 2009 Ressortleiter Innenpolitik, “Die Welt”
• 2003 Politischer Korrespondent Washington, “Die Welt”
• 1998 Redakteur Forum, “Die Welt”, Berlin
• 1990 Redakteur, 1992 Ressortleiter Innenpolitik, “Rheinischer Merkur” Bonn
• 1986-1989 Berater im Bundestag und Bundeskanzleramt
• 1983 Volontär und Redakteur, “Die Welt”, Bonn
• 1978 Werkstudent in Peking

Quelle und Original

Torsten Krauel hat 17 Jahre die Welt der Springer Presse erfolgreich überlebt, und sogar Karriere gemacht!

Ich liebe die Kontoverse – und die Ideen dieses Hauses werden immer besser – Hut ab!

Der Mann schreibt übrigens auch sonst klasse Sätze – ein echter Humanist:

„Die USA, schrieb ich, werden al-Qaida vernichten, und wenn sie dafür ein Land in die Steinzeit zurückbomben müssen. Sie werden es tun. Ein anderer Gedanke, noch bevor die Türme kollabierten, war: Saddam Hussein ist geliefert. Ihn macht Bush jetzt zu Toast. Saddam, womöglich auch der Iran, vielleicht auch Nordkorea und Gaddafi – die ganze Bande da draußen, die Amerika seit Jahren auf der Nase herumtanzte, die würde jetzt zu spüren bekommen, mit wem sie sich angelegt hatte. Jetzt ist Schluss. Das war mein sicheres Empfinden.“

Quelle und Original

Verschwörungstheoretiker scheint unser Torsten Krauel auch noch zu sein – was der alles wusste, bevor die Vereinigten 51 Unrechtsstaaten das dann gemacht haben!

Schöne neue Springer Welt!

Im Gegensatz dazu – Whistleblower-Preis für Edward Snowden

„Brisant und selbstlos, alarmierend und existenzbedrohend – diese Kriterien müssen im Zusammenhang mit der Preisvergabe an einen Whistleblower erfüllt sein: Mit Edward Snowden haben die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) und die Internationale Vereinigung von Anwälten gegen Atomkraft (IALANA) gemeinsam mit Transparency International gewissermaßen den perfekten Preisträger gekürt: Seine Enthüllungen haben durch ihre Auswirkungen auf die internationalen Beziehungen zwischen den USA und Europa eine hohe Brisanz und brachten illegale Praktiken der Datenüberwachung an die Öffentlichkeit. Darüber hinaus handelte der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter ohne jegliches Interesse an persönlicher Bereicherung und setzt sich dem Risiko einer hohen Haftstrafe aus, die das Ende seiner beruflichen Existenz bedeuten könnte.“

Quelle und Original

Gegen Massenüberwachung – Aufruf des CCC zur Demonstration für die Wiedereinführung von Grundrechten und Rechtsstaatlichkeit

Auszug:

„Die darüber hinausgehenden Forderungen des CCC sind:

• Strafrechtliche Konsequenzen der Bespitzelung auf internationaler und europäischer Ebene, Strafverfolgung aller zuständigen Mitwisser, Täter und Profiteure in Justiz und Exekutive und aller Amtsträger in Deutschland, deren Aufgabe es gewesen wäre, uns vor ausländischer Spionage zu schützen,
• Abschaffung der Geheimdienste,
• Sofortiger politischer Druck auf die US-amerikanische und britische Regierung, die Datenschutzbestimmungen europäischer Länder zu achten,
• Auflösung des “Safe Harbor”-Feigenblatt-Abkommens mit den USA, Verhandlungen eines zielführenden Abkommens inklusive unangekündigter Besuche unabhängiger Inspektoren,
• Maßnahmen zur zukünftigen Sicherung der Rechtsstaatlichkeit: Wer im Namen Deutschlands internationale Abkommen oder EU-Richtlinien zuläßt, die die Grundrechte von Menschen nachhaltig gefährden, muß mit einer Verurteilung wegen Landesverrats rechnen.“

Quelle und Original

“Wir widerstehen jeder Diktatur, jeder Art totalitärer und autoritärer Herrschaft; denn diese mißachten die Würde des Menschen, vernichten seine Freiheit und zerstören das Recht. Sozialismus wird nur durch die Demokratie verwirklicht, die Demokratie durch den Sozialismus erfüllt. Zu Unrecht berufen sich die Kommunisten auf sozialistische Traditionen. In Wirklichkeit haben sie das sozialistische Gedankengut verfälscht. Die Sozialisten wollen Freiheit und Gerechtigkeit verwirklichen, während die Kommunisten die Zerrissenheit der Gesellschaft ausnutzen, um die Diktatur ihrer Partei zu errichten. Im demokratischen Staat muß sich jede Macht öffentlicher Kontrolle fügen. Das Interesse der Gesamtheit muß über dem Einzelinteresse stehen. In der vom Gewinn- und Machtstreben bestimmten Wirtschaft und Gesellschaft sind Demokratie, soziale Sicherheit und freie Persönlichkeit gefährdet. Der demokratische Sozialismus erstrebt darum eine neue Wirtschafts- und Sozialordnung.” – Godesberger Programm 1959

Nachtrag: „Milchbubi“ Julian Reichelt hat mir nicht geantwortet – Torsten Krauel schon. Hier die Reaktion als weitere schöne Kontroverse:

Guten Tag Herr Torsten Krauel,

ich möchte mich recht herzlich für den von Ihnen verfassten Beitrag in Die Welt vom 23.07.2013 bedanken, den ich wie folgt kommentiert habe:

http://www.kontroverse-politik.de/index.php?article_id=300

Mit freundlichen Grüssen

Andreas Kleffmann

“gern geschehen. “In Stellung bringen” ist aber ein bisschen pejorativ, denn ich habe das Thema vorgeschlagen, als ein Leitartikelthema wg Autor unabkömmlich wegbrach & schnell Ersatz gefunden werden musste. So schachbrettartig wie angenommen funktioniert Springer nicht ;-)
aber dass ich kein Snowden-Fan bin, ist richtig. Er hat getan, was er für patriotisch hielt, ich nehme ihm das nicht übel, teile aber seine Bewertung der Lage nur sehr bedingt. Wenn stimmen sollte, was der Vorsitzende einer KGB-Veteranenvereinigung gesagt haben soll, dass S. nämlich dort um Mitgliedschaft bitte, wäre der Text übrigens noch sehr zurückhaltend gewesen. Ob's stimmt, kann ich nicht beurteilen. In Moskau wird viel geredet, da muss man vorsichtig sein.
best,
Krl”