AfD – und linke Gewalt

Welche Gefahr die politische deutsche Mafia inzwischen in der AfD sieht, wird an der Chronologie der Zerstörung und Gewalt deutlich, mit der sich die durch und durch demokratische Professorenpartei, politisch den Linken in vielen Kernaussagen sehr ähnlich, im Wahlkampf konfrontiert sieht.

Auszug aus dem Wahlprogramm der AfD:

• Wir fordern eine geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes. Deutschland braucht den Euro nicht. Anderen Ländern schadet der Euro.
• Wir fordern die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die Schaffung kleinerer und stabilerer Währungsverbünde. Die Wiedereinführung der DM darf kein Tabu sein.
• Wir fordern eine Änderung der Europäischen Verträge, um jedem Staat ein Ausscheiden aus dem Euro zu ermöglichen. Jedes Volk muss demokratisch über seine Währung entscheiden dürfen.
• Wir fordern, dass Deutschland dieses Austrittsrecht aus dem Euro erzwingt, indem es weitere Hilfskredite des ESM mit seinem Veto blockiert.
• Wir fordern, dass die Kosten der sogenannten Rettungspolitik nicht vom Steuerzahler getragen werden. Banken, Hedge-Fonds und private Großanleger sind die Nutznießer dieser Politik. Sie müssen zuerst dafür geradestehen.
• Wir fordern, dass hoffnungslos überschuldete Staaten wie Griechenland durch einen Schuldenschnitt entschuldet werden.
• In der Schuldenkrise müssen Banken ihre Verluste selbst tragen oder zu Lasten ihrer privaten Großgläubiger stabilisiert werden
• Wir fordern ein sofortiges Verbot des Ankaufs von Schrottpapieren durch die Europäische Zentralbank. Inflation darf nicht die Ersparnisse der Bürger aufzehren.
• Wir fordern, den Rechtsstaat uneingeschränkt zu achten. Staatliche Organe dürfen sich selbst in Einzelfällen nicht über Gesetze und Verträge hinwegsetzen. Vielmehr sind diese nach ihrem Buchstaben und nach ihrem Geist zu respektieren.
• Das Handeln jeder deutschen Regierung findet seine Beschränkungen im Völkerrecht, im Grundgesetz und in den Europäischen Verträgen. Diese sind für unsere Gesellschaft von fundamentaler Bedeutung und strikt zu befolgen.
• Wir fordern eine Stärkung der Demokratie und der demokratischen Bürgerrechte. Wir wollen Volksabstimmungen und Initiativen nach Schweizer Vorbild einführen. Das gilt insbesondere für die Abtretung wichtiger Befugnisse an die EU.
• Parteien sollen am politischen System mitwirken, es aber nicht beherrschen.
• Wir fordern mehr direkte Demokratie auch in den Parteien. Das Volk soll den Willen der Parteien bestimmen, nicht umgekehrt.
• Wir fordern, dass Bundestagsabgeordnete ihre volle Arbeitskraft der parlamentarischen Arbeit widmen. Das Mandat darf nicht unter bezahlten Nebentätigkeiten leiden.
• Wir setzen uns dafür ein, dass auch unkonventionelle Meinungen im öffentlichen Diskurs ergebnisoffen diskutiert werden, solange die Meinungen nicht gegen die Werte des Grundgesetzes verstoßen.
• Wir fordern eine Neuordnung des Einwanderungsrechts. Deutschland braucht qualifizierte und integrationswillige Zuwanderung.
• Wir fordern ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild. Eine ungeordnete Zuwanderung in unsere Sozialsysteme muss unbedingt unterbunden werden.
• Ernsthaft politisch Verfolgte müssen in Deutschland Asyl finden können. Zu einer menschenwürdigen Behandlung gehört auch, dass Asylbewerber hier arbeiten können.

usw.

AfD - Wahlprogramm

Das Wahlprogramm der AFD gibt somit keinen einzigen Ansatzpunkt, um auch nur eine der folgenden Straftaten oder Diffamierungen politisch zu legitimieren:

Die Chronologie linker Zerstörung und Gewalt:

Oberkaufungen, 03. September 2013 – Plakate werden überklebt und beschädigt.

Karben-Wetteraukreis, 03. September 2013 – Mehr als 40 Plakate sind inzwischen zerstört oder gestohlen.

Höxter, Beverungen, Borgentreich, 03. September 2013 – Unbekannte entwenden seit geraumer Zeit dutzende Wahlplakate der AfD in den Stadtgebieten von Höxter, Beverungen und Borgentreich entwendet. Insgesamt verschwinden 51 Wahlplakate.

Kassel, 03. September 2013 – Zerstörung und Diebstahl von Plakaten im gesamten Kasseler Raum.

Trendelburg-Langenthal, 03. September 2013 – Mehrere Plakate werden zerstört.

Neustadt (Holstein), 02. September 2013 – In der Nacht werden die meisten Plakate abgerissen und zerstört.

Kassel, 02. September 2013 – In der Leipziger Straße wird ein Plakatständer zerstört, mehrere Plakate werden entwendet.

Berlin, 02. September 2013 – In zwei Bezirken, in Friedrichshain-Kreuzberg und Pankowin Berlin ist für die AfD praktisch kein Wahlkampf mehr möglich. AfD-Politiker werden von Linken geschlagen und verjagt, wenn sie Plakate hängen wollen. Bis zu 100 Prozent der AfD-Werbung sind in diesen Stadtteilen zerstört.

Friedewald (Westerwald), Troisdorf, 01. September 2013 – Es werden Plakate abgerissen und entwendet.

Niederkaufungen (Landkreis Kassel), 01. September 2013 – Über Nacht werden sämtliche Plakatständer zertrümmert.

Euskirchen, 01.September 2013 – Mehrere Plakate der AfD werden zerstört und mit Plakaten der Partei DIE LINKE überhangen.

Göttingen, 31. August 2013 – Ein AfD-Stand wird von einer größeren Gruppe von Linksextremisten blockiert. Die Wahlkämpfer der AfD werden bedrängt und in der Ausübung Ihrer Tätigkeit erheblich gestört. Der Stand benötigt Polizeischutz.

Augsburg, 31. August 2013 – In der Nacht werden in der Thommstraße und in der Liebigstraße alle Plakate der AfD heruntergerissen.

Greven/Reckenfeld, 30. August 2013 – Es werden Plakate zerstört. Linksextremisten hinterlassen einschlägige Spuren.

Schönberg/Schleswig-Holstein, 31. August 2013 – Zwei Personen bewerfen ein AfD-Mitglied auf einer Veranstaltung mit Chinaböllern. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung werden sämtliche AfD-Plakate zerstört und nach Ersatz gestohlen.

Frankfurt, 30.08.2013 – Auf dem Römerberg werden zwei AfD-Wahlkämpfer tätlich angegriffen. Ein Wahlkampfhelfer wird er angerempelt, es wird ihm Werbematerial entrissen. Später wird versucht einem Wahlkampfhelfer ein Plakat aus der Hand zu schlagen.

Emsdetten, 30. August 2013 – Mehrfach werden Plakate zerstört. Nach dem nochmaligen Anbringen werden die Plakate mit blauer Farbe besprüht und unkenntlich gemacht.

Oldenburg, 30. August 2013 – Mehrere Plakate und Großplakate der AfD werden über Nacht zerstört oder durch Beschmieren unbrauchbar gemacht.
Rheinbach, NRW, 29. August 2013 – Am Vormittag werden mehrere AfD-Plakate zerrissen bzw. beschädigt.

Neuburg/Donau, 29. August 2013 – Hier gehen die Schikanen durch die Verwaltung weiter. Das Ordnungsamt fordert von der AfD einen Antrag und Genehmigung für die Verteilung eines Flugblattes, obwohl es hierfür nach den Pressegesetzen keine Handhabe gibt.

Strausberg, Eggersdorf, Rehfelde (Land Brandenburg), 28. August 2013 – Es werden mehrere Plakate der AfD zerstört. Die Täter werden gefasst.

Neuburg/Donau, 28. August 2013 – Die ortsansässige Sparkasse (Foto) möchte die vorschriftsgemäß angebrachten AfD-Wahlplakate entfernen lassen und übt über die Verwaltung Druck auf die AfD aus. Der zuständige Verwaltungsbeamte droht die Entfernung der Plakate an, falls die Plakate nicht durch die Alternative für Deutschland entfernt würden.

Marburg, 28. August 2013 – Wieder kommt es zu Plakatschmierereien in Marburg.

Tübingen, 27. August 2013 – Erneut werden mehrere Plakate – dieses Mal in der Weststadt – entwendet.

Würzburg, 27. August 2013 – MehrerePlakate werden zerstört oder entwendet.

Potsdam, 27. August 2013 – In Potsdam werden in der Straße am Neuen Garten und in der Behlertstraße wiederholt AfD-Plakate zerstört oder entfernt.

Uelzen, 27. August 2013 – Im Kreisverband werden mehrer Plakate mit Pappunterlagen bereits nach einer Nacht entwendet oder mit Aufklebern mit der Aufschrift “Nazis verpisst euch. Das ist unsere Stadt!” (antiFA) beklebt.

Bonn, 26. August 2013 – Am Abend werden zwei Wahlhelfer der AfD von zwei Vermummten überfallen, geschlagen, getreten und verletzt. Außerdem wird eine Sehhilfe entwendet und in den Rhein geschmissen.

Friedrichshafen, 26. August 2013 – Mehrere Plakate werden entwendet.

Friedberg, 26. August 2013 – Erneut werden mehrere Plakate beschädigt.

Marburg, 26. August 2013 – Erneut werden Wahlplakate unkenntlich gemacht.

Blieskastel, 25. August 2013 – Der Vorstand der GRÜNEN Blieskastel, Geschäftsführer der GRÜNEN Jugend Saar und Stadtrat in Blieskastel, Lukas Paltz (Foto), drückt auf facebook mit Blick auf den bevorstehenden Besuch des Sprechers der AfD, Bernd Lucke, in Saarbrücken am 31.08.2013 seine offene Sympathie mit den antiFA-Agitationen gegen die AfD aus. Er hoffe, die antiFa sei “gut vorbreitet”.

Karlsruhe, 25. August 2013 – In der Innenstadt werden in einer Nacht 100 Plakate entwendet.

Schwerin, 24. August 2013 – In der Innenstadt kommt es zu zwei gewalttätigen Übergriffen von Angehörigen der linken Szene auf den Infostand der AfD. Petra Federau, Mitglied des Landesvorstandes der AfD, erhält einen Schlag gegen den Kopf. Sie muss ärztlich behandelt werden. Am Nachmittag wird ein Infostand beschädigt.

Bremen, 24. August 2013 – Bei einer Wahlveranstaltung in Bremen wird Bundessprecher Bernd Lucke von mehreren Personen aus dem linksextremen Milieu mit Gasspray, Knüppel und Messer bewaffnet angegriffen. Zuhörer und Helfer werden verletzt. Die Polizei greift ein und nimmt drei Personen fest. Die Veranstaltung kann fortgesetzt werden.

Bochum, 24. August 2013 – In der Zeit vom 13.08. bis 24.08.2013 werden in Bochum insgesamt 300 Plakate abgerissen oder zerstört.

Mannheim, 24. August 2013 – In Mannheim-Neckarau werden über Nacht 15 AfD-Plakate zerstört. Ein AfD-Werbeanhänger wird durch Reifenstiche beschädigt.

Geesthacht, Ratzeburg, Wentorf bei Hamburg, 24. August 2013 – Insgesamt werden über 40 Plakate entwendet.

Mannheim, 23. August 2013 – In Mannheim-Neckarstadt wird ein Großplakat samt Plakatträger entwendet.

Stuttgart, 23. August 2013 – Der Kreisverband Stuttgart der AfD bilanziert bis heute 500 beschädigte, zerstörte oder entwendete Plakate im Stadtgebiet von Stuttgart. Der Gesamtschaden einschließlich Wiederbeschaffung beträgt circa 10 000 Euro.

Tübingen, 23. August 2013 – In Tübingen werden von Vermummten mehr als 50 AfD Wahlplakate heruntergerissen und zerstört.

Wismar, 23. August 2013 – An einem Wahlkampfstand wird das Team angepöbelt, aggressiv beleidigt und bedroht. Die Polizei wird hinzugezogen.

Freiburg, 23. August 2013 – Angriff auf einen AfD-Infostand in Freiburg am helllichten Tag durch mehrere vermummte Personen auf dem Rathausplatz! Die Täter stehlen in größeren Mengen Broschüren, Prospekte und anderes Wahlkampfmaterial. Eine Täterin wird gestellt. Sie ist polizeibekannt.

Heidelberg, 23. August 2013 – Am Bahnhof wird ein Großplakat mit der “Rassismus tötet!” beschmiert.

Saarbrücken, 22. August 2013 – Vier Plakate werden entfernt sowie zwei weitere beschädigt.

Essen, 22. August 2013 – Auf einem Bahnhof werden systematisch AfD-Plakate beschädigt und beschmiert.

Schönberg/Schleswig-Holstein, 22.August 2013 – Zwei junge Männer bewerfen eine AfD-Wahlkampfveranstaltung mit Chinaböllern. Die Angreifer werden festgenommen. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung waren im Ort sämtliche Plakate zerstört und nach deren Ersatz entwendet.

Marburg, 21. August 2013 – In der Leopold-Lukas-Strasse gegenüber dem Gesundheitsamt werden geklebte Plakate der AfD beschädigt.

Kassel, 21. August 2013 – Auf einer AfD-Veranstaltung mit Prof. Starbatty lässt der mutmaßliche Antifa-Informant Julian F. von einem eigens mitgebrachten Fotografen gezielt und wohl mit dem Ziel der Einschüchterung Einzelfotos von Teilnehmern machen.

Schwerin, 21. August 2013 – Mitglieder der AfD werden am Infostand in der Innenstadt bedroht. Am gleichen Abend positionieren sich Linksextremisten vor dem Grundstück von Frau Federau, Mitglied des Landesvorstandes der AfD. Anlass ist ein Infotreffen der Partei. Die Polizei muss eingreifen, um eine Eskalation zu verhindern.

Guben, 21. August 2013 – Speziell in der Erich-Weinert -Straße werden 18 von 20 Plakaten entfernt. Sie sind spurlos verschwunden.

Overath, 21. August – Wahlkampfbehinderung: Mehr als 40 Wahlplakate werden entwendet.

Tonstedt, 21. August 2013 – der stellvertretende Vorsitzende der “Heidpiraten” kokettiert im Internet mit dem Plakat-Abreißen.

Münster, 19. August 2013 – Am Abend wird ein Wahlkampfhelfer der AfD in Münster angegriffen. Der 50-Jährige wird von zwei offenbar der linksautonomen Szene zuzurechnenden Personen fotografiert und mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Der Mann wird schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Kreis Limburg-Weilburg, 19. August – In Hadamar und Limburg werden Plakate entfernt.

Wolfskehlen (Hessen), 19. August 2013 – Die Plakatierung am Bahnhof wird zerstört.

Berlin, 19. August 2013 – In Berlin werden Großplakate zerstört. Dieses mal Pankow und Friedrichshain/Kreuzberg.

Hamburg, 19. August 2013 – Der ZEIT-online-Redakteur Roland Sieber verunglimpft und diffamiert die AfD in einem Beitrag anlässlich des Wahlkampfauftaktes. Über den Bericht stellt er ein Foto, auf dem NPD-Fahnen und Neonazis zu sehen sind. Er schreibt, Mitglieder früherer rechtspopulistischer Parteien hätten organisatorische Führungsrollen in der AfD inne. Außerdem behauptet er, AfD-Unterstützer hätten sich während der Demonstration offen antisemitisch und rassistisch geäußert.

Zerf, Rheinland-Pfalz, 19.08.2013 – Es werden sämtliche AfD-Plakate entfernt.

Friedberg, 19. August 2013 – Aus Friedberg werden entfernte Plakate gemeldet.

Darmstadt, 19. August 2013 – Aus Darmstadt werden zerstörte und beschmierte Großplakate gemeldet.

Würzburg, 18. August 2013 – In Veröffentlichungen der „Jungen Piraten“ verleumden diese die AfD mit vielseitigen Falschbehauptungen. Sie behaupten unter anderm, dass die AfD gegen Ausländer hetzt und das Asylrecht ablehnt.

Berlin, 17. August 2013 – Weiterhin werden auch in Berlin Wahlplakate im großen Stil zerstört und entfernt.

Goslar, Samstag 17.08.2013 – In Goslar werden Wahlkäpfer bedrängt und bedroht.

Hamburg, 17. August 2913 – Nicht das erste Mal grenzt die ARD Tagesschau die AfD in der Berichterstattung – dieses Mal zum spektakulären Wahlkampfauftakt in Hamburg – aus.

Heidelberg und Mannheim, 17. August 2013 – Erneut werden Plakate der AfD beschädigt und zerstört.

Jena, 17. August 2013 – Auf der Stadtrodaerstrasse werden die Wahlplakate der AfD abgerissen.

Ulm/Alb-Donau, 17. August 2013 – Im Ulm/Alb-Donau werden Großplakate zerstört (Foto). Wahlkänpfer werden fotografiert und anonym bedroht, beschimpft und geschlagen. geschubst und eingeschüchtert.

Göttingen/Osterode, 17. August 2013 – In der Nacht vom 16. auf den 17. August werden in Göttingen erneut Wahlplakate der AfD zerstört und mit schwarzer Farbe beschmiert.

Steinfurt, 16. August 2013 – Auch die FDP-Helfer überkleben AfD-Plakate.
Kirchhain/Marburg, 16. August 2013 – Die CDU überklebt erneut ein AfD-Plakat.

Deggendorf, 16. August 2013 – Ein bisher unbekannter Täter ergreift sich die Flyer vom Stehtisch der AfD und wirft sie in einen Abfalleimer. Er zerreißt die ausliegend Unterschriftenliste.

Göttingen, 15. August 2013 – Die JUSOS kündigen an, gemeinsam mit der GRÜNEN JUGEND die Kampagne „Alles muss man selber machen“ fortsetzen. Sie unterstellen der AfD „rechte Propaganda”.
Koblenz, 15. August 2013 – In Koblenz wird das AfD-Mobil und der Wahlkampfstand der AfD in der Absicht, das Werbematerial zu vernichten, attackiert.

Bremen, 14. August 2013 – In Bremen kommt es zu gewalttätigen Übergriffen auf das AfD-Mobil, dessen Besatzung und das Werbematerial.

Hamburg, 14. August 2013 – In einem Hamburger Stadtteil werden die Wahlplakate der AfD zum Großteil entfernt oder zerstört.

Heidelberg, 14, August 2013 – Großplakate werden mit diffamierender Hetze überzogen. Hier ein Beispiel aus Heidelberg.

Speyer, 14. August 2013 – Der Linkspopulist Andreas Kemper tritt im Rosa Luxemburg Club Speyer auf und verunglimpft die AfD als anrüchig und rechts. Das Besetzen von linken Begriffen wie Direkte Demokratie und Alternative Bewegung sei rechte Diskurspiraterie und eine unaufrichtige, politisch-praktische Strategie. Kemper wird mit dieser Veranstaltung auf dem mit mit ihm kooperierenden linksextremistischen antiFA-Blog “linksunten” angekündigt und beworben.

TAZ.de, 13. August 2013 – TAZ.de berichtet mit unverhohlener Sympathie über die Gewalt gegen die AfD.

Kiel, 13. August 2013 – Ein AfD-Infostand wird von vier Männern aus der linken Szene angegriffen und zerstört.

Kreisverband Oberbayern-Nord, 13. August 2013 – Per E-Mail erhält der Vorsitzende des Kreises Oberbayern-Nord, Rolf Heine eine Morddrohung und wird zur Aufgabe seiner Tätigkeit aufgefordert.

Lübeck, 11. August 2013 – In der Nacht vom 11. auf den 12. August werden über 60 Plakatträger der Alternative für Deutschland zerstört und in anliegende Gärten geworfen.

Berlin, 09. August 2013 – Die Wahlplakate der Alternative für Deutschland (AfD) in Berlin werden systematisch zerstört und entfernt. Allein in Pankow werden innerhalb von drei Tagen mehr als 70 Plakate abgerissen.

Göttingen, 09. August 2013 – Die Sprecherin des Kreisverbandes der GRÜNEN, Marie Kollenrott, betont, dass der Kreisverband „prinzipiell hinter der GRÜNEN Jugend“ steht.

Berlin, 09. August 2013 – Ein Tranporter eines Unterstützer wird in Berlin Marzahn-Hellersdorf, Helle-Mitte von mehreren Unbekannten mit Steinen attackiert. Einige Scheiben des LKW gehen zu Bruch.

Landkreis Göttingen, 08. August 2013 – Im Landkreis Göttingen sind die Gesinnungswächter der Antifa unterwegs. Sie reißen systematisch die Plakate von den Laternen, schüchtern Gastwirte ein. Es kommt zu Morddrohungen gegen Mitglieder der AfD und zu einem Brandanschlag auf das Haus eines AfD-Mitgliedes.

Göttingen, 07. August 2013 – Die Grüne Jugend ruft in ihrer Pressemitteilung zusammen mit vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppierungen wie Ali und Antifa dazu auf, Wahlwerbung der AfD zu zerstören und den Wahlkampf offen zu „behindern“ und auch zu „verhindern“.

Rastatt, 07. August 2013 – Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Zollitsch (Foto) warnt in einem Interview mit dem „Badischen Tagblatt“ vom 07.08.2013 vor der „Alternative für Deutschland. Er suggeriert, die AfD wolle eine “Rückkehr in die Nationalstaaten“.

Berlin, 05. August 2013 – Unbekannte Täter hindern am Wochenende 03./04. August 2013 in Friedrichshain-Kreuzberg wiederholt die freiwilligen Wahlkampfhelfer der Alternative für Deutschland handgreiflich daran, Plakate für den Bundestagswahlkampf aufzuhängen. Der Direktkandidat der AfD für Friedrichshain-Kreuzberg wird im Anschluss an das Plakateaufhängen von einer Menge aus 20 Personen als Nazis und Rassisten beschimpft und mit einzelnen Schlägen dazu genötigt, die ehrenamtliche politische Arbeit abzubrechen.

Duderstadt, 04. August 2013 – Die Wahlplakate der AfD, die anlässlich eines Stammtisches angebracht wurden, werden heruntergerissen.

N.N. , 03. August 2013 – Ein CDU-Ortsverband überklebt auf einer Plakatierungswand die AfD-Plakate. Der Ort und die Verantwortlichen werden noch recherchiert.

ARD und ZDF, 01. August 2013 – Seit Beginn des Monats wird die AfD in Umfrageveröffentlichungen nur noch unter Sonstiges einstuft. Zuvor gaben beide Anstalten für die Alternative für Deutschland einen eigenen Balken in der Darstellung der Umfragen.

Hessischer Rundfunk, 22. Juli 2013 – In der Hessenschau bezeichnet FDP Jörg Uwe Hahn FDP (Foto) die Professoren der AfD als “Rattenfänger”.

Nürnberg, 14. Juli 2013 – Politisch motivierter Angriff auf einen Bundestagskandidaten der AfD in der Innenstadt. Der Kandidat wird schwer verletzt.

Speyer, 17. Juni 2013 – Sebastian Frech, der Geschäftsführer der Partei DIE LINKE ruft auf, Veranstaltungen der Alternative für Deutschland in Speyer zu verhindern. Als Ziele nennt er die Veranstaltung mit Prof. Vaubel im Technikmuseum Speyer am 17.6.2013 und die Infostände der AfD.

Gießen, 09. Juni 2013 – Die Gießener-Allgemeine berichtet über einen mit Körperverletzung einhergehenden gewalttätigen Angriff auf einen AfD-Stand in der Gießener Fußgängerzone.

Germersheim, 9. JUNI 2013 – Wolfgang Förster, Kreisvorsitzender der LNKEN in Germerheim /Speyer bezeichnet die AfD im Internet als undemokratisch und rechtsradikal. Die AfD sei ein Bündnis “brauner Bauernfänger” mit einer “widerwärtigen und menschenverachtenden Ideologie”.

Leipziger Volkszeitung, 31. Mai 2013 – Im Lokalteil Muldental (S.28 / “Den Wolf im Schafspelz erkennen”) warnt Frau Kerstin Köditz, sächsische Landtagsabgeordnete der Partei “Die Linke” unter Benutzung einer Lüge vor der Partei “Alternative für Deutschland”, sie sei personell mit der NPD verflochten.

HANDELSBLATT, 15. Mai 2013 – Der Generalsekretär der FDP, Patrick Döring, äußert sich, Nazis und Verfassungsfeinde seien die Freunde der AfD.

ARD „Hart aber Fair“, 06. Mai 2013 – In einer Folge von “Hart aber Fair” lässt Frank Plasberg einen Sprecher der sonst im höchsten Maße geächteten NPD, in einem Video Einspieler zu Wort kommen und die AFD als Türöffner der NPD bezeichnen.

Quelle und Original

Das gipfelt in den folgenden Meldungen zum Wahlkampf der AfD in Göttigen:

AfD braucht im Wahlkampf Polizeischutz
“Wenn Du weitermachst, dann werden wir Dich kaltmachen”, soll einem Beisitzer gedroht worden sein, sagte der Kreisvorsitzende Matthias Hans der “Welt”. Und auch dieser Satz sei gefallen: “Wenn Du bei der AfD bleibst, dann werden wir Dein Kind morgens zur Schule begleiten.” Daraufhin habe der Beisitzer die Partei verlassen.“

Quelle und Original

Die Grünen sowieso, die jungen Grünen, die jungen Piraten, die Linke und die Antifa sind damit, ohne es überhaupt zu begreifen, willfährige Helfer unserer politischen Mafia, unfähig zur Reflexion, unsäglich verdummt und instrumentalisiert, wahrscheinlich noch gefördert und bezahlt, rühmen sie sich in Göttingen mit verpixelten Gesichtern der Zerstörung der Wahlplakate und Behinderung des Wahlkampfes der AfD – im Kampf gegen Rechts – bravo!

Dabei hat sich die politische Mafia einfach mit Hilfe dieser „politischen Volltrottel“ nur einen Schritt gespart – den überfälligen Aufstand der Wut.

„Was lange gärt, wird endlich Wut: Die renommierte “Washington Post” zitierte unlängst den Boss des amerikanischen Geheimdienstes CIA, Hayden, mit den Worten, dass Deutschland spätestens im Jahre 2020 nicht mehr regierbar sei. Der Werteverfall, die Islamisierung, die Massenarbeitslosigkeit und der fehlende Integrationswille einiger Zuwanderer, die sich “rechtsfreie ethnisch weitgehend homogene Räume” selbst mit Waffengewalt erkämpfen würden, sowie viele andere deutsche Probleme werden sich nach dieser Studie in einem Bürgerkrieg entladen. Doch mit dem Jahr 2020 hat sich Hayden noch reichlich viel Zeit gelassen, etwa weil die sprichwörtliche Geduldigkeit der Deutschen dabei berücksichtigt wurde?“

Quelle und Original

Für alle linken Zurückgebliebenen hier noch mal zum Nachlesen der eigentliche Aufruf aus Frankreich – Der kommende Aufstand

Der kommende Aufstand

Dazu gab es in der FAZ eine ebenso deutliche Prognose:

“Nach dem Gewaltmonopol des Staates, nach dem Privateigentum und ohne öffentlichen Nahverkehr blüht höchstens ein sehr kurzer Sommer der Anarchie. Die unsichtbaren linken Militanten überschätzen ihre Kraft: Eine kollabierende öffentliche Ordnung würde nicht von Deleuze lesenden Kommunarden verbessert, sondern durch eine Mafia regiert. Wenn die Züge nicht mehr fahren, folgt nichts Besseres. Nach dem kommenden Aufstand kommen die schwarzen Geländewagen.”

Was Ihr somit nicht begriffen habt – ein Aufstand ist ausgefallen – dank Eurer Unfähigkeit, die Strukturen zu begreifen. Die schwarzen Geländewagen sind längst da – es regiert die Mafia in Deutschland, und Ihr seid nur noch für eine kurze Zeit ihre gewalttätigen Helferlein!

“Freiheit und Demokratie in der industriellen Gesellschaft sind nur denkbar, wenn eine ständig wachsende Zahl von Menschen ein gesellschaftliches Bewußtsein entwickelt und zur Mitverantwortung bereit ist. Ein entscheidendes Mittel dazu ist politische Bildung im weitesten Sinne. Sie ist ein wesentliches Ziel aller Erziehung in unserer Zeit.” – Godesberger Programm 1959

Diese Erziehung hat wohl nicht stattgefunden – oder ist jämmerlich gescheitert! Zur Mitverantwortung seid Ihr nicht mehr fähig.