Artikel im Jahr 2014

Im Dezember 2013 habe ich diese Seite beendet.

Das Letzte – mein Schlußbekenntnis – wurde dort dokumentiert.

Offener Brief an

Wladimir Putin
Präsident der Russischen Föderation

Offener Brief an Putin

Zur geschichtlichen Einordnung – der “Fall” Rumäniens

Schachmatt – Strategie einer Revolution
“Eine Fallstudie amerikanischer und sowjetischer Außenpolitik”

Russland im Zangengriff – Putins Imperium zwischen Nato, China und Islam

US-amerikanisches Selbstverständnis:
Eleven Lessons from the Life of Robert S. McNamara

1. Empathize with your enemy.
2. Rationality will not save us.
3. There's something beyond one's self.
4. Maximize efficiency.
5. Proportionality should be a guideline in war.
6. Get the data.
7. Belief and seeing are both often wrong.
8. Be prepared to reexamine your reasoning.
9. In order to do good, you may have to engage in evil.
10. Never say never.
11. You can't change human nature.


Zur Einordnung - Fefes Blog

US-amerikanisches Selbstverständnis:
Why We Fight

THE UNKNOWN KNOWN
Hier folgt der nächste Kriegsverbrecher der USA – Donald Rumsfeld – die aktuelle Dokumentation von Errol Morris – zunächst im Trailer.

Wo ist ein Gegner für den Krieg? Patrick Bahners, FAZ

„Für seinen neuesten Film hat Morris einen der Nachfolger McNamaras 33 Stunden lang ins Kreuzverhör genommen. Donald Rumsfeld hatte als Stabschef im Weißen Haus von Gerald Ford die Erniedrigung der Preisgabe von Saigon miterlebt und plante für George W. Bush die Kriege im Irak und in Afghanistan. Die Vermutung, es habe keinen Plan für die Befriedung des eroberten Irak gegeben, weist er heute noch ebenso entschieden zurück wie vor elf Jahren in seinen legendären Pressekonferenzen im Pentagon….

…Im Zuge der von Morris eingefädelten Autorenlesung kommt das Konventionelle von Rumsfelds Philosophie zum Vorschein. Ein Gemeinplatz der Managementliteratur ist der herrschende Gedanke des Strategiepapierchens aus dem Herbst des Missvergnügens nach dem Fall von Bagdad: das Dogma der schöpferischen Selbstzerstörung.

Wenige Tage nach dem 11.September 2001 hatte der Verteidigungsminister die Zielsetzung des Krieges niedergelegt, für den man noch nach dem richtigen Gegner suchte. „Wenn der Krieg die politische Weltkarte nicht erheblich verändert, werden die Vereinigten Staaten ihr Ziel nicht erreichen.“ Man wird geneigt sein, ein politisches Ziel, dessen Erreichen eine erhebliche Veränderung der Weltkarte voraussetzt, als utopisch zu klassifizieren….

…Warum kam es zum Krieg? Nach Rumsfeld: Weil Saddam Hussein nicht gemäß den Erwartungen der Spieltheorie handelte und den Amerikanern kein Mittel zu Gebote stand, ihn zur Rückkehr zum Spiel zu überreden. Als irrational bewertet Rumsfeld, dass Saddam den Verdacht, im Besitz von Massenvernichtungswaffen zu sein, nicht habe aus der Welt schaffen wollen. Einen Bluff, der keinen Vorteil verspricht, kennt die Spieltheorie nicht.
Das Seltsamste an diesem handlungstheoretischen Rationalismus ist nicht die Leugnung jedes Moments von Unvernunft auf amerikanischer Seite. Vollends bizarr nimmt sich die retrospektive Hoffnung, schon die Logik hätte den Irakern die Staatsräson diktieren müssen, vor dem Hintergrund des aphoristischen Gesamtwerks von Rumsfeld aus.

Dieses gewaltige Textkorpus variiert den Grundgedanken der Unberechenbarkeit aller Entscheidungen. Keine Situation lässt sich komplett überblicken, Vorwissen erweist sich als trügerisch – das ist das ominöse „unbekannte Bekannte“ in der politischen Weltkenntnis.“

FAZ - Wo ist ein Gegner für den Krieg?

Einer der Kommentare zitiert:

Robert H. Jackson, Hauptankläger der USA bei dem Nürnberger Prozeß 1945/1946:

“Die Anklage hat einen hohen Standard des Verhaltens gegenüber fremden Nationen und gegenüber dem eigenen Volke als Grundlage der Verurteilung der Deutschen vorgeschlagen – ein Standard, an dem ihr eigenes Verhalten künftig gemessen wird. Keines der anklagenden Völker kann lange in seiner eigenen Praxis von diesem Standard abweichen, ohne die Verurteilung und Verachtung der zivilisierten Welt herauszufordern.”

Einer der Anklagepunkte nach dem Statut für den Internationalen Militärgerichtshof war Verbrechen gegen den Frieden: nämlich Planung, Vorbereitung, Einleitung oder Führung eines Angriffskrieges oder eines Krieges unter Verletzung internationaler Verträge.

Es geht aber auch ohne lange Worte – hier erklärt:

“Gewöhnliche Frauen und Männer sind zu kleingeistig, um Ihre Angelegenheiten zu regeln, diese Ordnung kommt nur voran, wenn einzelne Ihre Rechte an einen allmächtigen Souverän abgeben.”

Noch irgendwelche Fragen?

Für das vierte Reich – die EU – lautet das aus dem Munde von Jean-Claude Juncker übrigens so:

“Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”

Die Brüsseler Republik. Der SPIEGEL 52/1999 vom 27. Dezember 1999, S. 136

Quelle und Original

Polens Außenminister Radoslaw Sikorski redet dazu endlich Tacheles

“Den Amerikanern einen geblasen”: Polnischer Minister verärgert USA

“Es ist ausgesprochen schädlich, weil es ein falsches Gefühl der Sicherheit vermittelt. Kompletter Blödsinn. Wir geraten in Konflikt mit den Deutschen, Russen – und wir glauben, dass alles super ist, nur weil wir den Amerikanern einen geblasen haben. Versager. Komplette Versager”, wird Sikorski widergegeben. In dem Gespräch soll er die Rolle Polens für die USA mit der eines Sklaven verglichen haben. Sikorski war von Ministerpräsident Donald Tusk als neuer Außenbeauftragter der EU ins Gespräch gebracht worden.

Tacheles

Hier noch ein paar Worte zu den Hilfsarbeitern

Die Grünen – deutsche Bevormundungspolitik – die willigen Erfüllungsgehilfen.

Wie tief die Grünen bereits in den Sumpf der Anpassung deutscher Erfüllungspolitik gesunken sind, sieht man an den Personen, die heute diese Partei vertreten.

Katrin Göring-Eckardt

„Nach dem Abitur 1984 an der Erweiterten Oberschule (EOS) Gotha begann sie ein Studium der evangelischen Theologie an der Universität Leipzig, das sie 1988 ohne akademischen Abschluss abbrach. …. Darüber hinaus war Göring-Eckardt von 2009 bis September 2013 Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und somit Mitglied im Rat der EKD…. Nach der Bundestagswahl 2013 bewarb sich Göring-Eckardt um den Vorsitz der grünen Bundestagsfraktion. Sie setzte sich in einer Abstimmung am 8. Oktober 2013 mit 41 Stimmen gegen die ebenfalls dem Realo-Lager zugerechnete Freiburger Abgeordnete Kerstin Andreae (20 Stimmen) durch und führt die Bundestagsfraktion gemeinsam mit Anton Hofreiter an.“

Quelle und Original

Pastorale Töne – die ehemalige Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland im Originalton (mit dem leider sehr unvorteilhaftem Bild von Klebe-Claudia im Hintergrund):

Die Linke glänzt hier entschieden nicht – Riexinger, Gysi und Kippling fallen Dagelen nachträglich in den Rücken:

Die Nachdenkseiten – Anmerkung JB: „Was für ein kafkaesker Vorgang. Anstatt sich mit der – durchaus berechtigten – Kritik von Sevim Dagdelen auseinanderzusetzen, übt man lieber Kritik an Sevim Dagdelen…. Vor diesem Hintergrund ist vollkommen unverständlich, dass Gysi, Riexinger und Kipping nun Dagdelen in den Rücken fallen und sich von ihren Äußerungen distanzieren“.

Kommen wir also zu Anton „Toni“ Hofreiter , der kurz danach den „Strauss“ macht:

Die Grünen – deutsche Bevormundungspolitik – die willigen Erfüllungsgehilfen

Anton „Toni“ Hofreiter hat zumindest was gelernt:

„Nach dem Abitur 1990 am Asam-Gymnasium München begann Hofreiter 1991 ein Studium der Biologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), das er 1997 als Diplom-Biologe abschloss. Im September 2003 promovierte er am Institut für Systematische Botanik der LMU über Bomarea zum Dr. rer. nat..“

„Hofreiter ist Mitglied beim ökologischen Verkehrsclub VCD, der Gewerkschaft Ver.di, den Naturfreunden, Bund Naturschutz, Landesbund für Vogelschutz und im Verein zum Schutz der Bergwelt.“

Quelle und Original

Der Mann hat alles richtig gemacht – bis auf:

Hofreiter gesteht Steuerversäumnis ein
„Er sei „sehr zerknirscht“ und bedauere seinen Fehler: Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat es jahrelang versäumt, für seine Berliner Wohnung Zweitwohnsteuer zu zahlen. Nun droht ihm zumindest eine Geldbuße.“

Quelle und Original

Ein echter Strauss!

Aber – wir haben tatsächlich ein Problem mit den DDR-Christen:

Joachim Gauck
„Aufgrund seiner überwiegend nicht herangezogenen Altersgruppe und seines bereits 18-jährig begonnenen und immer noch fortdauernden Studiums musste er keinen verpflichtenden Grundwehrdienst von 18 Monaten in der 1956 aufgestellten Nationalen Volksarmee (NVA) leisten. Nach seiner Heirat und den Geburten seiner Söhne 1960 und 1962, aber auch aufgrund von Schwierigkeiten im Studium, geriet Gauck in eine Orientierungskrise. Eine Studienverlängerung wurde ihm 1964 erst nach nervenärztlicher Begutachtung bewilligt. Auch nach Abschluss des Studiums hatte sich Gauck noch nicht für den Pfarrberuf entschieden. Erst während seines Vikariats in Laage stellte sich bei Gauck nach eigenen Angaben im Kontakt mit den Gemeindemitgliedern das Zutrauen ein, dem Pastorenamt als Person und im Glauben gewachsen zu sein.“

Quelle und Original

Ein Pastor als Weltpolizist – Menschenrecht gegen Völkerrecht. Ich will nun nicht beurteilen, ob Herr Gauck dem Bundespräsidentenamt als Person und im Glauben gewachsen ist, verweise aber wie folgt:

Grüss Gott Herr Gauck

Der heilige Krieg

Hegen Sie noch Zweifel, wohin es in Zukunft gehen wird? Glauben Sie noch an unsere demokratische Ordnung?

Dann folgen hier zwei brillante Statements, die Ihnen zeigen werden, wohin es geht – nur das Wann ist noch offen:

Der Banker – Master of the Universe

„Zum ersten Mal packt ein ehemals führender Investmentbanker Deutschlands aus. Rainer Voss, der früher locker mit Millionen hantierte, erzählt, wie es in der glitzernden Finanzwelt wirklich zugeht, von all ihren Abgründen und Skrupellosigkeiten. Ein atemberaubendes Psychogramm einer Branche und ihrer Akteure. Der Film ist für den Deutschen Filmpreis 2014 nominiert.“

Passend dazu – unser Geldwesen – in brillanter Form erklärt:

Franz Hörmann, Professor für Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien
„Das wirklich wertvolle Gut, mit dem Banken handeln, ist das Vertrauen ihrer Kunden.“

„Die Entwicklung von Haben zum Sein.“

Belogen und betrogen

“Fünf Milliarden US-Dollar investierte Washington in die Destabilisierung der Ukraine, um dort einen Bürgerkrieg herbeizuführen. In unseren Medien wird diese Machiavelli-Politik dann als Aggression Russlands dargestellt und der Leser wird über die tatsächliche Krise in der Ukraine auf ganzer Linie belogen.”

Klare Worte – Helmut Schmidt

Klare Worte – Ex CIA Offizier Ray McGovern

Deutschland – die Kreation der Alliierten

Putin Berater – So hat die USA den Ablauf zum Weltkrieg geplant

Bunte Revolutionen – Eine neue Art der US-Kriegsführung

Verdeckte US-Kriegsführung

Traumatisierte Bundeswehr – Die Afghanistan-Connection

„Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Dem längsten und gefährlichsten seit Gründung der Bundeswehr.

Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Verteidigungsministerium, im Einsatzführungskommando, im Planungsamt.

Ihr Wort hat Gewicht. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht.
Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe.

Ihr Blick ist geprägt vom Erlebnis des Krieges.
Vom Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner. Vom Töten und Getötet werden.

Ein einseitiger Blick, der sich ausschließlich an Afghanistan orientiert. Mit gravierenden Folgen für die Sicherheit Deutschlands, wie Recherchen vom Tagesspiegel und dem ARD-Magazin FAKT zeigen.“

Afghanistan-Connection

Russisches Fernsehen – Diskussion über Wirtschaft, Sanktionen und Zentralbank – in Qualität, Transparenz und ehrlicher Analyse in der BRD zurzeit undenkbar.

Putin – Valdai Rede auf Deutsch vom 26.10.2014

Gorbatschow zur Valdai Rede: “Die Rede war erschütternd. Ich glaube, dass es ein solches Statement seit der ganzen Zeit der Regierung Putins nicht gegeben hat. Vielleich deshalb, weil die Situation dies fordert. In den Hauptzügen bin ich mit allen Gedanken einverstanden, die er geäußert hat.”

Dazu im direkten Vergleich – Rede von Barack Obama vom 24.09.2014 auf der UN-Vollversammlung

Hier redet nicht ein Friedensnobelpreisträger – hier spricht arrogante Macht!

Beide Reden gibt es schriftlich unter den folgenden Links:

Putins Rede

Obamas Rede

Im Westen nichts Neues – Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland – bei Jauch sind alle Elefanten im Raum vollständig auf Linie.

Analyse der Nachdenkseiten zur Sendung von Jauch mit einem Interview des NDR-Journalisten Hubert Seipel mit dem russischen Präsidenten Putin und anschließend daran die Diskussion Jauchs mit Verteidigungsministerin von der Leyen, der WDR Fernseh-Chefredakteurin Sonja Seymour Mikich, dem Historiker Heinrich August Winkler und Hubert Seipel.

Die Elefanten im Raum der ARD

Noch einmal Geschichte – Die Bandbreite – Danke für das Monster