Jahresausblick 2015

Als der chinesische Philosoph und Religionsstifter Konfuzius (511-479 v. Chr.) von seinem jungen Kaiser gefragt wurde, was er tun müsse, um sein zerrüttetes Reich wieder in Ordnung zu bringen, antwortete er kurz und bündig: “Stelle die Bedeutung der Begriffe wieder her und dulde keine Unordnung in den Worten.”

An anderer Stelle heißt es:

„Wenn die Worte nicht stimmen, stimmen die Begriffe nicht. Wenn die Begriffe nicht stimmen, wird die Vernunft verwirrt. Wenn die Vernunft verwirrt ist, gerät das Volk in Unruhe. Wenn das Volk unruhig wird, gerät die Gesellschaft in Unordnung. Wenn die Gesellschaft in Unordnung gerät, ist der Staat in Gefahr.
“Wenn die Worte nicht gestimmt hatten, dann war das Gesagte nicht das Gemeinte gewesen. Wenn das, was gesagt wurde, nicht gestimmt hatte, dann hatten die Werke nicht gestimmt. Waren die Werke nicht gediehen, so verdarben Sitten und Künste. Darum sollte jeder darauf achten, dass die Worte stimmen. Das wäre das Wichtigste von allem.”

Ich bin bekennender Verschwörungstheoretiker und schon im vergangenen Jahr konnte ich mich freuen, dass die Begriffe, die in der Vergangenheit immer sofort eine Verschwörung unterstellten, spätestens seit der mutigen Aufklärung durch Edward Snowden ins Wanken geraten sind. Niemand konnte sich bis zu diesem Zeitpunkt das Ausmaß der Bespitzelung “unserer amerikanischen Regierungs-Freunde” vorstellen, heute geht es nicht mehr um Theorien, sondern um schlichte Fakten.

Jagd auf Snowden – Wie der Staatsfeind die USA blamierte

„Die große Mehrheit der europäischen Regierungen taten etwas, was ich für besonders aufschlussreich halte – sie bezogen überhaupt keine Position.“

Die bekannten Antworten unserer Bundesregierung dazu waren eben so eindeutig wie deutlich. Eine als SED-Sekretärin ostdeutsch traumatisierte Bundeskanzlerin Merkel rechnete mit „sehr wahrscheinlichen und dauerhaften Belastungen des Verhältnisses zu den Vereinigten Staaten von Amerika“, und ein deutscher Bundespräsident Gauck, der mit seinem ostdeutschen Trauma Putin schon mit Hitler vergleicht, und „kein Verständnis für puren Verrat hat“, werden in der Bundesrepublik weiter jede Vernunft verwirren – das Volk gerät in Unruhe. Die Bundesregierung steckt so tief im Unterleib der Amerikaner, dass ihr selbst ein kleines Kopfschütteln nicht mehr ohne Halsverenkung möglich ist.

Die amerikanische Bevölkerung sieht das eindeutig anders, wie hier zu sehen ist:

Das “Freiheitsverständnis” unsres Atlantikers Gauck ist damit bei der amerikanischen Bevölkerung wohl nur noch ein Furz in der Weltgeschichte.

Es ist dabei einerlei, ob eine sog. Kanzlerakte existiert hat, oder eine Fälschung ist – Fakt ist aber die Aussage von Egon Bahr, Wegbegleiter Willy Brandts – „Wandel durch Annäherung“:

„Es war eine der Lebenslügen der alten Bundesrepublik, 1955 mit dem Beitritt zur Nato zu behaupten, wir wären souverän geworden. Im obersten Ziel der Einheit der Nation waren wir es nie. Die Bundesregierung und die drei Westmächte hatten 1955 dasselbe Interesse: über die fortdauernde Einschränkung der deutschen Selbstbestimmung nicht zu sprechen.“

Der Beitritt zur Nato entsprach damit nicht unserer Selbstbestimmung und auch nach dem Modell Zwei plus Vier vom 15. März 1991 galt:

„Seit diesem völkerrechtlichen Akt, nicht dem staatsrechtlichen Tag der Einheit am 3. Oktober 1990, gibt es nur noch ein Relikt der deutschen Teilungsjahrzehnte: In der Charta der vereinten Nationen existieren noch immer die Feindstaatenartikel, nach denen die Sieger im Falle eines Falles ihre Rechte über Deutschland aktivieren können.“

Kanzlerakte

Kanzlerakte Fälschung

Was ist Deutschland? Souveräner Staat oder besetztes Land?

Charta der Vereinten Nationen – Feindstaatenklauseln:

„Die in Artikel 53 und Artikel 107 enthaltenen sogenannten Feindstaatenklauseln wurden durch Resolution 49/58 der Generalversammlung vom 9. Dezember 1994 für „obsolet“ erklärt.“

Das obsolet in Anführungsstrichen – warum auch immer – bedeutet nach Duden:

“nicht mehr gebräuchlich; nicht mehr üblich; veraltet; überflüssig”

Artikel 53 und Artikel 107 sind in der Charta aber unverändert ausgewiesen. Ich überlasse es dem Leser, angesichts der tätigen Politik unsere Bundesregierung zu entscheiden, ob diese Artikel der Charta sich aktuell noch auf eine Souveränität der Bundesregierung auswirken, oder umgekehrt, warum die seit 1994 “obsoleten” Feindstaatenklauseln nicht dazu führen, eine Souveränität einer Bundesregierung in Belangen der BRD zu dokumentieren. Dem entsprechend ist die BRD faktisch somit seit 1994 “souverän”.

Charta der Vereinten Nationen

Dass unsere Bundesregierung keinerlei Interesse hat, die Bedeutung der Begriffe wiederherzustellen, ist inzwischen aber offensichtlich. Es macht somit keinerlei Sinn, auch nur noch einen einzigen Brief an unsere Kanzlerin zu schreiben – denn diese fördert die „Unordnung in den Worten“ im Sinne “unserer amerikanischen Freunde”.

Verschwörungstheorien, die keine mehr sind – die Medien manipulieren!

Die klassische Presse stirbt – und das ist auch gut so. Es gibt im Internet inzwischen viele gute Informationsseiten, die sich tatsächlich bemühen, umfassend und wahrheitsgemäß zu berichten, und damit viele Zeitungen entbehrlich machen. Warum?

Es gibt etwa 400 Zeitungen in der BRD, vier Großkonzerne bestimmen einen Marktanteil von 60,4% (2004). Es ist also ebenso unerheblich, ob die Besatzungsmächte noch die Medienhoheit bis 2099 haben, die Art der Berichtserstattung zeigt heute längst die Fakten – Gleichschaltung der Berichtserstattung, einseitige Meinungsmache – eine für demokratische Meinungs- und Willensbildung wichtige Meinungsvielfalt ist verloren gegangen.

Dank Albrecht Müller, KenFM, Uwe Krüger, Udo Ulfkotte und vor allem der Anstalt sind die vielfältigen Verflechtungen wesentlicher Chefredakteure in amerikanische Think Tanks, trotz erfolglos versuchter gerichtlicher Zwischenspielchen, inzwischen offensichtlich. Viele politisch interessierte Menschen sind somit nun informiert – und eben gerade nicht aus den Qualitätsmedien.

Lasst diese Zeitungen also in Ruhe sterben, solange dieses Missverhältnis der Interessen in den Redaktionen nicht aufgelöst wird!

Volker Pispers: Wem gehören die Medien? Oder der Stacheldraht durch die Köpfe der Menschen

Referat Pressekonzentration
Download referat_pressekonzentration.pdf - 175 kB

Die Arroganz der mit 7,5 Milliarden gebührenfinanzierten öffentlich rechtlichen Anstalten.

Gleiches gilt für die gebührenfinanzierten öffentlich rechtlichen Anstalten. Trotz Rüge aus dem Presserat zur Russland Berichtserstattung haben Sie keine Chance, unabhängige Berichtserstattung für Ihre Zwangsabgabe der GEZ zu bekommen. Die Parteibücher im Medienrat bestimmen bis heute die Berichtserstattung.

Ich empfehle jedem zum Thema Pressefreiheit dieses Video von KenFM:

Fernsehen und Rundfunk sind mit wenigen aufrichtigen Ausnahmen damit ebenso überflüssig geworden – und das ist gut so, solange trotz Urteil des Bundesverfassungsgerichtes Politiker den Fernsehrat bestimmen. Abgeschafft werden sollten somit ebenso die GEZ Zwangs-Gebühren, umgewandelt in freiwillige Gebühren, für all die, die Fernsehen und Rundfunk dann vermissen, oder in Teilbereichen schätzen.

Lügen haben also kurze Beine – und die werden aktuell immer kürzer!

Die Unordnung in den Worten gilt immer noch für den 11.09.2001

„Schon am Anfang an gab es berechtigte Zweifel über den 11 September. Jedoch mit der Zeit mussten leider Journalisten, Fernsehsender, Redakteure usw. das berichten, was bestimmte Lobbyisten wollten.“

9/11 Kriegsverbrechen

“Wenn die Worte nicht gestimmt hatten, dann war das Gesagte nicht das Gemeinte gewesen. Wenn das, was gesagt wurde, nicht gestimmt hatte, dann hatten die Werke nicht gestimmt. Waren die Werke nicht gediehen, so verdarben Sitten und Künste. Darum sollte jeder darauf achten, dass die Worte stimmen. Das wäre das Wichtigste von allem.”

Entstanden ist mit diesem Ereignis, wie auch immer organisiert, definitiv ein neues Feindbild – der Islam – neben dem Russland vorübergehend in den Hintergrund trat. Gegen den Islam wurde nun vorbehaltslos weltweit Krieg geführt, im Interesse der imperialen Ziele der USA und der Rüstungsindustrie weltweit, mit der BRD als drittgrößtem Brandstifter.

Fakt und bewiesen ist heute, dass auf Grund dieser Ereignisse, neben unzähligen anderen Terroreinsätzen der USA, George Bush und Tony Blair 2003 einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Irak mit gefälschten Kriegsgründen führten, und beide, von der Presse weitgehend unbeachtet, auf dem Kuala Lumpur War Crimes Tribunal verurteilt wurden.

Die Unordnung in den Worten hat es aus oben genannten Gründen der politischen Verhältnisse in der westlichen Welt bisher unmöglich gemacht, beide Politiker tatsächlich zur Rechenschaft zu ziehen – ebenso, wie Schröder, Scharping und Fischer, ob ihrer Nato-Kosovo-Lügen und dem Einsatz von Uranmunition der Nato, noch nicht vor dem internationalem Gerichtshof in den Haag antreten mussten. Und auch Obama wurde, ob der Ausweitung aller Menschenrechtsverletzungen durch den amerikanischen Drohnenkrieg und Guantanamo mit seinem Friedensnobelpreis bis heute nicht unter Anklage gestellt.

KenFM über: Massenmörder appelliert an Weltgemeinschaft

“Wenn die Worte nicht gestimmt hatten, dann war das Gesagte nicht das Gemeinte gewesen. Wenn das, was gesagt wurde, nicht gestimmt hatte, dann hatten die Werke nicht gestimmt. Waren die Werke nicht gediehen, so verdarben Sitten und Künste. Darum sollte jeder darauf achten, dass die Worte stimmen. Das wäre das Wichtigste von allem.”

Lügen haben also kurze Beine – und die werden aktuell immer kürzer!

Das gilt auch für die NSU-Affäre in der BRD.

Auch hier geht es nicht mehr um vormalige Verschwörungstheorien – der Arbeitskreis NSU verfolgt nach eigener Aussage nur einen Zweck: Widersprüche aufzeigen.

“Stelle die Bedeutung der Begriffe wieder her und dulde keine Unordnung in den Worten.”

Wenn selbst dem jetzigen Vorsitzenden des Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, Einsicht in die vom Generalbundesanwalt angeforderten Akten verweigert wurde, die im Internet-Leak des Arbeitskreises NSU veröffentlicht wurden, hat dies nichts mehr mit Verschwörungstheorien zu tun, sondern mit einer bewussten Manipulation der Öffentlichkeit! Und Sie dürfen sich auch gerne fragen, warum der ehemalige Vorsitzende Sebastian Edathy mit Pornobildern ins politische Nirwana befördert wurde.

Der You Tube Kanal des Arbeitskreises NSU

Faschismus ist also einer der Begriffe, die eine staatliche Ordnung in Unordnung zu bringen scheint!

Der Nazi ist somit nicht nur der Nazi, sondern manchmal auch der vom BND oder der Institution Stay Behind/Gladio geförderte Agent – im Auftrag der Amerikaner – oder eben der aktuelle Verhandlungspartner einer deutschen Bundesregierung in der Ukraine.

Wer die Geschichte verstehen lernt, lernt die Gegenwart kennen, und vermag dann auch zu unterscheiden, welche Motivationen von welcher Seite für welche Unordnung sorgen sollen.

Amerikanisierung: Traum und Alptraum im Deutschland des 20. Jahrhunderts

Henry Ford und der Nationalsozialismus

Hitler und Amerika – Geld kennt keine Grenzen

Frieden statt Nato – Nato statt Frieden

Als einer der wenigen aufrechten Politiker hat es Oskar Lafontaine in seinem Gastbeitrag in „Junge Welt“ – Frieden statt Nato – auf den Punkt gebracht:

„Die NATO war für die große Mehrheit der Bevölkerung in der alten Bundesrepublik lange Zeit die Garantin für Frieden und Freiheit. Der Antikommunismus, geschürt durch die Angst vor der von der UdSSR betriebenen Weltrevolution, die Berlin-Blockade und der Bau der Berliner Mauer ließen wenig Raum, um über Alternativen zur NATO überhaupt nachzudenken. Doch spätestens als US-Präsident Lyndon B. Johnson 1965 Nordvietnam bombardierte und immer mehr Bodentruppen nach Südvietnam entsandte, begann vor allem an den Universitäten die Diskussion über die Politik und die Ziele der westlichen Führungsmacht. Die militärische Infrastruktur der NATO, die im Kern immer eine US-Militärstruktur war, führte dazu, dass Deutschland ebenso wie die anderen Staaten, die in diese integriert waren, an jedem US-Krieg beteiligt waren. Daran hat sich bis heute nichts geändert. In seinem Buch »Die einzige Weltmacht« kommentiert der ehemalige Sicherheitsberater Jimmy Carters, Zbigniew Brzezinski, diese Abhängigkeit wie folgt: »Tatsache ist schlicht und einfach, dass Westeuropa und zunehmend auch Mitteleuropa weitgehend ein amerikanisches Protektorat bleiben, dessen alliierte Staaten an Vasallen und Tributpflichtige von einst erinnern.

…Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt befand schon 2007: »Für den Frieden der Welt geht von Russland heute viel weniger Gefahr aus, als etwa von Amerika. […] Auch wenn die Hegemonie Amerikas für längere Zukunft Bestand haben wird, müssen die europäischen Nationen gleichwohl ihre Würde bewahren […] Die Würde beruht auf unserem Festhalten an unserer Verantwortung vor dem eigenen Gewissen.«

Am 13. Dezember 2014 auf der Demonstration des »Friedenswinters« in Berlin vor dem Bundespräsidialamt sagte der Theologe Eugen Drewermann: »Die NATO ist das aggressivste Bündnis aller Zeiten.«

…Im Grundsatzprogramm fordert die Linke, die Umwandlung der NATO in ein kollektives Verteidigungsbündnis unter Beteiligung Russlands. Das ist eine Absage an die einseitige Osterweiterung der NATO, die einen Wortbruch des Westens darstellt und zur gegenwärtigen Ukraine-Krise geführt hat. Aus diesem, die Strukturen des Kalten Krieges überwindenden Sicherheitskonzept, das lange Jahre auch von der SPD vertreten wurde, ergeben sich folgende Forderungen:

1. Die Russland-Politik Merkels muss durch eine Ost- und Entspannungspolitik abgelöst werden, die sich an der erfolgreichen Außenpolitik Willy Brandts orientiert.

2. Einer Aufnahme der Ukraine oder eines anderen Anrainerstaates Russlands in die NATO wird eine Bundesregierung, an der die Linke beteiligt ist, nicht zustimmen.

3. Die Stationierung von NATO-Truppenverbänden an der Westgrenze Russlands lehnt eine Bundesregierung, an der die Linke beteiligt ist, ab.

Darüber hinaus bleibt es bei unseren Bedingungen. Die Bundeswehr darf sich an Kriegseinsätzen im Ausland nicht beteiligen, und Waffenexporte in Spannungsgebiete werden sofort gestoppt.

.. Entscheidend bleibt, dass eine Regierungsbeteiligung der Linken an einer Bundesregierung nur dann vertretbar ist, wenn die deutsche Außenpolitik nach den Fehlschlägen in Afghanistan, in der Ukraine und in Europa eine grundsätzliche Neuorientierung erfährt.“

siehe Souveränität der BRD

Frieden statt Nato

“Stelle die Bedeutung der Begriffe wieder her und dulde keine Unordnung in den Worten.”

Die Linke und die Gewerkschaft GEW distanziert sich vom Friedenswinter. Grund sei die “fehlende Abgrenzung zu rechten Ideologien”.

Das Beispiel der Linken mit Ihrer verordneten Distanz zu den Organisatoren der Friedenswinter Demonstrationen und damit schlußendlich auch einem Eugen Drewermann zeigt eindrucksvoll, wie das Prinzip der „verwirrten Vernunft“ funktioniert, eben auch bei den Linken.

Die Präsenz des „Nazis“ ist ebenso systemrelevant geworden wie die des „gewaltbereiten Moslems“, das System der „verwirrten Vernunft“ braucht beide, um die Feindbilder unserer Gesellschaft zu bedienen und zu pflegen – und vor allen Dingen, um sie sich mit sich selbst beschäftigen zu lassen. Gemeinsame demokratische Interessen werden damit aufgelöst. Für die Zwecke der Nato kam im letzten Jahr noch der “machtbesessene Putin” und die „russische Aggression“ hinzu.

Ja es gibt Nazis, ja es gibt gewaltbereite Moslems, nur der Anteil an unserer Bevölkerung ist in beiden Fällen so gering, das eine Demokratie und ein Strafgesetzbuch eigentlich problemlos damit fertig wird. Eine gesteuerte Presse bestimmt aber die Wertigkeit und Dimension der jeweiligen Feindbilder – „Wenn die Begriffe nicht stimmen, wird die Vernunft verwirrt“ – und es wundert nicht, dass permanente Agitation das Ziel in der Vergangenheit nicht verfehlt hat.

Jeder, der Kritik an „unseren amerikanischen Freunden“ und dem damit verbundenem Wertesystem formuliert, sei es AfD, Pegida, Friedenwinter usw., ist im Zweifelsfall erst einmal Verschwörungskritiker, und wenn das nicht reicht, eben Nazi. Das reicht dann in der Regel allemal, Berührungsängste zu den genannten Themen auszulösen und die Menschen mundtot zu machen.

“Stelle die Bedeutung der Begriffe wieder her und dulde keine Unordnung in den Worten.”

Pegida

Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes ist ein deutscher Verein, der eine Islamisierung Deutschlands und Europas erwartet und ablehnt und wöchentliche Demonstrationen gegen eine aus ihrer Sicht verfehlte europäische und deutsche Einwanderungs- und Asylpolitik organisiert.

Es sind sicherlich nicht Ängste vor den Flüchtlingen selber, die aus all den Interessenkriegen der Amerikaner, getrieben durch die Wirtschaftskriege Amerikas und der EU, sowie den globalen Klimaveränderungen zu uns strömen, und Hilfe suchen. Sie sind selber ihrer Heimat entwurzelt und den globalen Machtinteressen wehrlos ausgesetzt. Es sind die Medien und die Politik, die sich hartnäckig weigern, die Ängste der eigenen Bevölkerung vor diesen Entwicklungen überhaupt wahrzunehmen, und diese im Gegenteil sogar fördern oder schüren.

Und deshalb sind Pegida-Bürger nun einmal mehr entweder Wutbürger oder Nazis und laufen der AfD damit vorübergehend den Rang ab.

Muskatnuss Herr Müller! – oder eine Frage der richtigen Beleuchtung?

“Stelle die Bedeutung der Begriffe wieder her und dulde keine Unordnung in den Worten.”

KenFM hat berechtigt nachgefragt – woher kommen all die Einwanderer und was ist der Grund für die Flucht aus den Heimatländern?

Die Realität zur Einwanderung in die BRD

Ich empfehle hier, einmal Fakten zu studieren, und sich vorher diese eine Grafik anzuschauen.

Zuwanderung und Asyl - Fakten und Spiegel der Meinungen

Bertelsmann/ZEW Studie
Download zew_beitragzuwanderungstaatshaushalt2014.pdf - 1 MB

Die ZEW-Studie spricht es klar aus:

“Stellt man alle allgemeinen Staatsausgaben, etwa für Verteidigung oder Straßenbau, mit in Rechnung, schlägt für jeden lebenden Ausländer ein langfristiges Staatsdefizit von 79.100 Euro, für jeden lebenden Deutschen von 3.100 Euro zu Buche. Wegen dieses Defizits weist das Staatsbudget, wenn nicht gehandelt wird, langfristig eine Tragfähigkeitslücke von fast 150 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf.”

“Stelle die Bedeutung der Begriffe wieder her und dulde keine Unordnung in den Worten.”

1. Die deutsche Bevölkerung mit ihrer geringen Kinderrate kommt ohne Einwanderung gar nicht aus!

2. Begrenzen wir die jetzigen Einwanderungsbedingungen nicht, schaffen wir keine zusätzliche Arbeit, Qualifizierung und Eingliederung für die Einwanderer – und eine gerechtere Verteilung der Steuerlasten – so zerstören wir unseren Sozialstaat!

“Die Merkelsche Politik, Diskussionen mit dem Anspruch der Alternativlosigkeit ihrer Positionen zu ersticken, macht den Straßenprotest nun selbst in der gewöhnlichen deutschen Friedhofsruhe möglich. Der Versuch, die Demonstanten ins rechtsradikale Lager abzuschieben, wird sie nicht mundtot machen können.”

Nein, Frau Merkel – “Der Islam gehört nicht zu Deutschland” – wir haben Einwanderer, deren Religion der Islam ist!

Wir stehen somit nicht nur mit der Einwanderungsfrage am Scheidewege – und von Politik und Medien ist nichts zu erwarten – die „Unordnung in den Worten“ ist gewollt, “die Gesellschaft in Unordnung” ebenfalls. Zu beantworten ist aber von uns unsere Zukunft.

Welche Variante wählen Sie?

Den kommenden Aufstand:

Der kommende Aufstand bezieht sich auf Unruhen, Demonstrationen und Aufstände in den Jahren vor dem Erscheinen des Textes, zum Beispiel in Griechenland und Frankreich. Die Autoren sehen in den Revolten „Symptome des Zusammenbruchs der westlichen Demokratien“ und proklamieren als Alternative eine Gesellschaft von föderierten Kommunen und selbstverwalteten lokalen, ökonomischen Organisationen.

Der kommende Aufstand-Lesebuch

Oder:

Die Weissagungen des Michel Houellebecq

„Falls es so kommt, wie es Michel Houellebecq kommen sieht, wird ein Ruck durch Frankreich gehen. Auf den Straßen werden sich anfangs noch Dschihadisten und Identitäre die Köpfe einschlagen, aber bald wird ein Friede einkehren, der selbst die antiislamische Gruppierung der Ureinwohner Europas und den Front National lehren müsste, dass ein gemäßigt auftretender Gottesstaat das Schauspiel der Demokratie keineswegs verhindern muss.

…Was Michel Houellebecq in seinem Roman „Unterwerfung“ (Soumission) in einer wilden Mischung von fiktivem und realem Personal für das Jahr 2022 entwirft, ist von einer unheimlichen Stille, die sich nur schwer mit dem Wort von der Angstvision vereinbaren lässt, das im Zusammenhang mit dieser Dystopie oft gefallen ist. Sie wartet nicht einmal mit dem für viele ärgsten aller Schrecken auf, dem Alkoholverbot. Die Schlächter der IS-Miliz sind fern. Die Wirklichkeit des 7. Januar 2015 hat die Weissagungen des Magiers Houellebecq, die „prédictions du mage“, die das Pariser Satiremagazin „Charlie Hebdo“ auf ihrem aktuellen Titel ankündigt, nun auf entsetzliche Weise überholt.

„Unterwerfung“ lebt ohnehin nicht im geringsten von der Paranoia islamfeindlicher Wutbürger, sondern von der klarsichtigen Abscheu vor einem ökonomisch, politisch und spirituell erschöpften gegenwärtigen Frankreich, das sich zumal auf der Linken in billigen, aus dem alten Lagerdenken gewonnenen Reflexen ergeht. „

Unterwerfung - Michel Houellebecq

Oder:

Zwingen Sie die Politik zum Handeln – per Email, Brief, Fax oder vor Ort!

Beziehen Sie eine Position – zur Nato, zum Weltherrschaftsanspruch der USA, zur Souveränität unseres Landes, beteiligen Sie sich an einer Antwort!

“Stellen Sie die Bedeutung der Begriffe wieder her und dulden Sie keine Unordnung in den Worten.”

Denn “die Zeit” dränkt nun – “unsere amerikanischen Freunde” 2010:

Europa am Scheideweg und die Armseligkeit des Staates der Dichter und Denker

“Was lange gärt, wird endlich Wut: Die renommierte “Washington Post” zitierte unlängst den Boss des amerikanischen Geheimdienstes CIA, Hayden, mit den Worten, dass Deutschland spätestens im Jahre 2020 nicht mehr regierbar sei. Der Werteverfall, die Islamisierung, die Massenarbeitslosigkeit und der fehlende Integrationswille einiger Zuwanderer, die sich “rechtsfreie ethnisch weitgehend homogene Räume” selbst mit Waffengewalt erkämpfen würden, sowie viele andere deutsche Probleme werden sich nach dieser Studie in einem Bürgerkrieg entladen.”

Was lange gärt, wird endlich Wut

Die Antwort der Think Tanks der Zeit im selben Artikel vom 20.09.2010 ist bezeichnend, und bestätigt alles vorher gesagte:

Europa kann Krisen nur in der Gemeinschaft bewältigen

“Geben wir den Menschen wieder Sicherheit, geben wir ihnen Zufriedenheit und finanzielles Auskommen, stärken wir die Binnenwirtschaft, geben wir ihnen ein akzeptables Stück des gesellschaftlich erarbeiteten Kuchens, um solch ungewollten Szenarien aus dem Weg zu gehen. Vor allem aber müssen wir den Menschen klar machen, dass Europa nur in der Gemeinschaft und der Gemeinsamkeit stark sein und Krisen bewältigen kann. Denn nur zu leicht sind wir alle als nationale Einzelkämpfer von unseren Gegenspielern angreifbar und machen uns zum Spielball. Das haben wir aus der Geschichte gelernt. Haltet die EU hoch und die EU wird euch hochhalten.”

„Dafür haben wir die Zeit“

wie die Anstalt so schön gesagt hat – und wir am Beispiel Griechenlands und Portugals nun so schön studieren können.

Nachtrag:

Hier noch ein Beitrag im Original von Fefes Blog:

„Habt ihr das auch gesehen, wie die Staatschefs in Paris sich an die Speerspitze der Demonstration gestellt haben? Mitten unter das Volk, sozusagen? Um mal so richtig krass für westliche Werte zu demonstrieren? Und zu zeigen, wie volksnah die Politik bei uns abläuft?“

Hier das Photo:

Hier die Quelle:

Eine sicher nicht repräsentative aber aktuell deutliche Bürgersicht findet man in den Kommentaren bei der Tagesschau zu Sarah Wagenknecht:“US-Drohnenangriffe wie Pariser Anschläge”.

“Wenn eine vom Westen gesteuerte Drohne eine unschuldige arabische oder afghanische Familie auslöscht, ist das ein genauso verabscheuenswürdiges Verbrechen wie die Terroranschläge von Paris, und es sollte uns mit der gleichen Betroffenheit und dem gleichen Entsetzen erfüllen”.

US-Drohnenangriffe wie Pariser Anschläge

“Stellen Sie die Bedeutung der Begriffe wieder her und dulden Sie keine Unordnung in den Worten.”

Das gilt insbesondere für eine SPD mit Oppermann und dem dicken Obelix , die bereits jegliche außenpolitische Orientierung verloren haben.

Sind die Terroristen nun Feinde oder Bürger?

Befinden wir uns wirklich im Krieg mit dem Islamismus? Wenn ja: Sind wir auch im Krieg mit dem “Christianismus”?
Bundesrichter Thomas Fischer*

„Wenn wir also mit denen, die uns da angreifen, als gehe es um die Rettung der Welt, tatsächlich reden und sie nicht nur vernichten wollen wie Ungeziefer, müssen wir ihren Mut anerkennen – einen Mut, der uns selber längst abhandengekommen ist. Träumt Euch, Ihr Steuerberater und Wirtschaftsstrategen, Ihr Halbmarathonläufer und Porsche-Besteller, Vertriebsberater und Servicekräfte, einen einzigen Tag lang hinein in die Unendlichkeit eines Lebens als Dreck. Und sagt mir dann, was “mutig” ist.

Damit ist gar nichts relativiert oder entschuldigt. Es geht nur um dieses Wort “Mut”, und um unsere furchtbare Gleichgültigkeit. So lange wir uns die Hungrigen und Rachsüchtigen und Verlorenen dieser Welt mit Hilfe von Fernlenkwaffen und Drohnen vom Leibe halten können, benötigen wir keinerlei Mut. Das muss man, verehrte Sigmund Gottliebs des Fernsehplaneten, schlicht anerkennen: Die Kerle, von denen wir sprechen, sind wesentlich jünger, schneller, schöner und hundertmal mutiger als wir alten Säcke, die aus den Sternerestaurants Europas und Amerikas in die Hunger leidende restliche Welt hinausrülpsen, dass Bescheidenheit eine Tugend sei. Chanté!“

Sind die Terroristen nun Feinde oder Bürger?

Massenmedien

Medien in der BRD


Charlie und die Heuchler

“Stellen Sie die Bedeutung der Begriffe wieder her und dulden Sie keine Unordnung in den Worten.”

Oder warum auch die ehemals linke TAZ keinen Cent mehr wert ist.

Die “taz” befürwortet Aufrüstung von Kiew, für Krieg gegen Ost-Ukraine

9/11-Terrorismus und Patriot Act im Namen der Bundesregierung

“Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht.(10:26)”

“Unsere amerikanische Außenministerin weiß nicht, was sie sagt, nur für wen und warum Sie es sagt!”

“Stellen Sie die Bedeutung der Begriffe wieder her und dulden Sie keine Unordnung in den Worten.”

„Süddeutsche“ Einsichten? - Merkel wirkt oft wie die US-Außenministerin.

So kommt es wie es kommen musste – Pegida muss zu Hause bleiben!

Pegida muss zu Hause bleiben!

Die “Antisemiten” hier sind auch unzufrieden:

“Mit scharfer Kritik reagiert Israels Premier Benjamin Netanjahu auf die Entscheidung des Internationalen Strafgerichtshofs, eine Voruntersuchung zu möglichen Kriegsverbrechen in den palästinensischen Gebieten einzuleiten. Unterstützung erhält er aus Washington.”

Israel kritisiert Weltstrafgericht

Die “Antisemiten”, denen wir noch die U-Boote liefern haben übrigens einen schönen Plan zum Weltfrieden:

“When the Messiah comes, Ben-Eliyahu wrote, Israel will reverse the Final Solution. “Twenty, thirty atomic bombs on Berlin, Munich, Hamburg, Nuremberg, Cologne, Frankfurt, Stuttgart, Dresden, Dortmund and so on to assure the job gets done. And the land will be quiet for a thousand years,” he wrote.”

And the land will be quiet for a thousand years

Hier noch ein paar "neue Nazis"

Merken Sie eigentlich nicht, wie unendlich Sie von deutscher Politik und Presse im Einklang verarscht werden?