Joachim Gauck

Unser Herr Gauck hat Probleme mit Sätzen wir diese: „mit der Stimme des Volkes ist es manchmal wunderbar, wenn sie solche schönen Sätze formuliert – wir sind das Volk!“

Sehr geehrter Herr Joachim Gauck,

wir sind das Volk!

Ja, Herr Gauck, „mit der Stimme des Volkes ist es manchmal wunderbar, wenn sie solche schöne Sätze formuliert – wir sind das Volk!“

Sie wissen nicht mehr genau, „ob die Stimme des Volkes das ist, was uns weiterbringt“ – was durchaus als bezeichnend zu kennzeichnen ist.

Und Sie halten die „Hoffnung auf eine erlöste Welt ohne Kapitalismus für kindisch, wenn Erwachsene dies formulieren“.

Nun muss man sich nicht vor dem Bundespräsidenten fürchten, unsere Politiker sind, auch wenn sie eine Neigung zur Angst haben, fest in der Atlantikbrücke e.V. verwurzelt.

Atlantikbrücke e.V

In der Zeit, als Sie schon mal keinen Kapitalismus hatten, haben Sie noch im Oktober 1989 für ein Bleiben in der DDR plädiert: „Die, die uns verlassen, hoffen nicht mehr“, und sind somit in der Opposition auch nicht sonderlich aufgefallen.

Und auch zuvor haben Zweifel Ihr Wirken bestimmt – erst während Ihres Vikariats in Laage stellte sich bei Ihnen nach eigenen Angaben im Kontakt mit den Gemeindemitgliedern das Zutrauen ein, dem Pastorenamt als Person und im Glauben gewachsen zu sein.

Betrachten Sie es somit nicht als mangelnden Respekt vor dem Amt des Bundespräsidenten, wenn ich Sie hiermit frage – welchen Respekt sollte ich vor der Person Gauck entwickeln – sind diese Auslassungen zum Kapitalismus nicht kindische Hörigkeit eines Menschen, der seine Vergangenheit einfach nicht bewältigt hat?

Sie haben im Fall Edward Snowden „kein Verständnis für puren Verrat“ und Putin schon mit Hitler verglichen, in schönem Einvernehmen mit Ihrer ebenfalls ostdeutsch traumatisierten Bundeskanzlerin Merkel. Und sie haben damit als Bundespräsident vollständig versagt, den Realitäten Ihrer vielbeschworenen „Freiheit“ auch nur ansatzweise zu entsprechen – wie bezeichnender Weise keine einzige EU-Regierung – Sie bezogen grundsätzlich überhaupt keine Position zum NSA-Skandal!

Die amerikanische Bevölkerung selbst, selbstbewusster und differenzierungsfähiger als Ihre Person, hat aber derweil gehandelt:

Die amerikanische Bevölkerung sieht das eindeutig anders, wie hier zu sehen ist:

Ihr “Freiheitsverständnis” als „Atlantiker“ ist damit bei der amerikanischen Bevölkerung wohl nur noch ein “Furz in der Weltgeschichte”.

Herr Gauck, es stinkt – erheblich – und Sie werden mir verzeihen, wenn ich Sie nicht als Bundespräsidenten der BRD respektiere. Es sind Menschen wie Sie, die uns um ihrer eigenen Interessen willen längst verlassen haben, und schon lange nichts mehr hoffen, sondern in Selbstgerechtigkeit Ihre bezahlten „Überzeugungen“ demonstrieren, uneingedenk jeglichen Amtseides.

Ja, Herr Gauck– wir sind das Volk – und als “Furz der Weltgeschichte”, analog zum Buna “Furz in der Geschichte der Chemie”, betrachte ich Sie als vollständig überflüssig, und in Bezug auf Themen wie Nato, Afghanistan, Auslandseinsätze der Bundeswehr als definitiv US-hörigster Bundespräsident der BRD-Geschichte überhaupt – was Sie gerne als kindisch aburteilen dürfen!

Als “kindischer Erwachsener” möchte ich dies zudem mit dem Schlußsatz beenden:

Ich habe auch “kein Verständnis für puren Verrat”.

Mit freundlichem Gruß
Andreas Kleffmann

Die Mafia

Joachim Gauck
Download volk_gauck.pdf - 92 kB

Zum “Buna-Furz”:

Der Verkauf früherer ostdeutscher Chemiebetriebe an den US-Konzern Dow Chemical kostet den Steuerzahler fast zehn Milliarden Mark. Im Osten entstehen die teuersten Arbeitsplätze der Welt – subventioniert mit mehr als fünf Millionen Mark pro Job. Egal wie sich das neue Unternehmen entwickelt: Die Amerikaner verdienen immer.

Der Buna-Furz

Passend dazu:

Ex-Syndikus der Dresdner Bank zeigt Wolfgang Schäuble an – schon 2012!

“Der frühere Syndikus der Dresdner Bank, Wolfgang Philipp, hat beim Landgericht Berlin Strafanzeige gegen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eingereicht. Philipp bezichtigt Schäuble unter anderem der Untreue. Hintergrund der Strafanzeige ist die Euro-Politik der Bundesregierung. Philipp äußert in der Anzeige die Ansicht, Schäuble habe als Bundesfinanzminister „in Milliardenhöhe Amts‑ bzw. Haushaltsuntreue begangen“.”

Strafanzeige gegen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble

Ohne Erfolg bisher – dieser Mann ist bis heute im Amt:

Noch ein paar “Demokraten” gefällig?

Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort – Lüge und Wahrheit in der Politik

Auf die EU bezogen – Alles Banditen – Wenn Europas Regierungschefs unter sich sind

“Die Verstimmung unter den europäischen Staats- und Regierungschefs war groß. Dänemarks Ministerpräsident Fogh Rasmussen habe eindeutig die Grenzen überschritten, waren sich die Brüsseler EU-Kommission, die dänische Opposition und Bundeskanzler Gerhard Schröder einig. Was sie so verärgerte, ist Christoffer Guldbrandsens TV-Dokumentation “Alles Banditen” — Wenn Europas Regierungschefs unter sich sind”. Drei Monate lang hat der Regisseur den dänischen Regierungschef Rasmussen während der Verhandlungen zum EU-Erweiterungsgipfel im Dezember 2002 begleitet. Der dänische Ministerpräsident trug zeitweise ein unsichtbares Mikrophon am Revers, von dem seine Amtskollegen nichts wussten. Der Film zeigt, wie es hinter den Kulissen zugeht, wenn die Staats- und Regierungschefs der EU sich unbeobachtet glauben und über Milchquoten, Beitrittskandidaten und Milliarden-Summen verhandeln. So gesteht Jacques Chirac offenherzig, dass er sich von den französischen Bauern fürchte und daher — gegen seine Überzeugung — deren Agrarpolitik vertrete. Interessantes erfährt man auch über den deutschen Außenminister. Sein dänischer Amtskollege erzählt dem Ministerpräsidenten: “Weißt du, dass Joschka (Fischer) innerhalb von zwölf Stunden drei verschiedene Meinungen (zum EU-Beitritt der Türkei) gehabt hat?” Und der russische Präsident Putin schimpft unmittelbar nach einer Pressekonferenz, dass doch alle Journalisten Banditen seien. “Alles Banditen” — Wenn Europas Regierungschefs unter sich sind” ist ein spannendes Dokument der Zeitgeschichte. Der dänische Regierungschef als EU-Ratspräsident 2002 hat die entscheidenden Verhandlungen selbst geführt — und der Zuschauer ist immer mit dabei. Der fertige Film wurde vom Ministerpräsidenten persönlich freigegeben, weil das — wie er sagt — “zu mehr Offenheit über die Hintergründe der Politik” beitrage.”

Also hier nun – Alles Banditen – Wenn Europas Regierungschefs unter sich sind

89% der Bürger glauben diesen Menschen nichts mehr! Es lebe somit die Demokratie!

“Es geht darum, dass sich Regierungen zunehmend als eine elitäre Klasse erleben.”

Zur Erinnerung – mehr als 160000 Tote an 63 Tagen: Der Warschauer Aufstand

Am 01. August 1944 erhob sich die polnische Heimatarmee gegen die deutschen Besatzungstruppen. Der Widerstand hielt 63 Tage, bevor die Armee angesichts der Vergeltungstaten kapitulierte. Mit ihrer EP gedenken Laibach dem Warschauer Aufstand vor 70 Jahren.

Schau nicht hin, schau nicht her,
Schau nur grade aus,
Und was dann noch kommt,
Mach dir nichts daraus.

Mach Dir Nichts Daraus

We rise, we grow, we never fall

Geschichte – aber heute aktueller den je:

“Für die Vereinigten Staaten von Amerika alias „NATO” steigern die Planung und der Beginn dieses Kriegs durch den Präsidenten den Missbrauch und die Untergrabung der Befugnis zur Kriegsführung, wie sie die Verfassung vorsieht. (Es scheint akzeptiert zu werden, dass der Präsident seiner Privatarmee befehlen kann, jedes Land anzugreifen, das er will). Der Bombenkrieg verletzt und zerfetzt die grundlegenden Regelungen der Charta der Vereinten Nationen und anderer Verträge; der Angriff auf Jugoslawien ist die schamloseste internationale Aggression, seit die Nazis Polen angegriffen haben, um „polnische Gräueltaten“ gegen Deutsche zu verhindern. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben Ansprüche auf internationale Rechtmäßigkeit und Anstand über Bord geworfen, und haben sich auf den Kurs eines rohen Amok laufenden Imperialismus begeben. Unsere angeblichen Bedenken betreffend Menschenrechte grenzen ans Lächerliche.”

Walter Rockler - Ankläger beim Nürnberger Kriegsverbrechertribunal klagt die US-Nato an

Die Zeiten werden immer besser – unsere neue Nato-SS

Ein „galanter Sprung“ in die Neuzeit – Den Tarnrucksack immer gepackt.
„Die Alarmübung “Noble Jump” ist der erste echte Test für die neue superschnelle Eingreiftruppe. Hunderte NATO-Soldaten der “Speerspitze” proben derzeit in Europa den Ernstfall.“

Nato-SS

Unsere in den Ämtern verwirrte Verteidigungsministerin Ursula macht jetzt auch mit bei den Männerspielchen “meiner ist größer “.

„Die Bundeswehr bekommt mehr Kampfpanzer vom Typ “Leopard 2”. 100 Stück, die zuvor ausgemustert worden waren, sollen von der Industrie zurückgekauft werden. Die Aufstockung ist offenbar auch eine Reaktion auf die Ukraine-Krise.“

meiner ist größer

Verraten und verkauft – unsere amerikanische Außenministerin und die Mafia:

TTIP: Geheime Schiedsgerichte waren Merkels Vorschlag

„Das Neue an der Botschaft war aber die Rolle von Bundeskanzlerin Angela Merkel, das bestehende juristische System auszuhebeln, indem geheim tagende Schiedsgerichte darüber entscheiden, ob die Steuerzahler Kompensationszahlungen an Großkonzerne zu tragen haben.“

Von lukrativen internationalen Aufträgen ausgeschlossen

Vorgabe vom Chef – “Ordinary men and women are too small-minded to govern their own affairs” and that individuals should “surrender their rights to an all-powerful sovereign.”

Angela ist im Hinterteil der Amerikaner verschwunden – und der Joachim sucht immer noch seine Freiheit!

Geld kennt keine Grenzen – und das alles hatten wir schon einmal in der Geschichte.

Wir “hatten auch schon einmal keinen Kapitalismus”, dafür aber einen Faschismus, finanziert durch den Kapitalismus.

Dienstbereit: Nazis & Faschisten im Auftrag der CIA

Ken FM – Dirk Pohlmann, Täuschung – Die Methode Reagan

Hier der Film selber – Täuschung – Die Methode Reagan // Arte Doku 2015

Vom Dickdarm ist unsere Außenministerin Angela inzwischen in den Dünndarm der Amerikaner aufgestiegen, folgt man den neuen aktuellen Erkenntnissen im NSA-Skandal:

Bundesregierung zum NSA-BND-Skandal: „Nichts hinzuzufügen“.

Steffen Andreas Seibert als Pressesprecher der Bundesregierung wischt derweil den Popo schön sauber.

Nichts hinzuzufügen

Vielleicht ist es ja auch die Taktik der “Physikerin”, den Amerikanern irgendwann “zum Halse raus zu stehen”. Merkel ist damit jedenfalls unterwegs!

Als Außerirdische, die Blicke hören kann, haben wir wohl noch viel von Ihr zu erwarten:

Der Komiker im Rollstuhl, in aktueller Nebenrolle auch Bundesfinanzminister, der uns so gerne glauben machen möchte, er würde es ernst meinen, und der schon unter Kohl gerne mal vergessen hat, wessen Köfferchen mit Bargeld er bereits in Empfang genommen hat, verspottet Putin.

„Es dürfte im Auditorium geschuldet gewesen sein, dass Schäuble sich nicht dazu durchringen konnte, eine entschiedene, eigenständige deutsche Außenpolitik in der Russland Frage zu skizzieren. Schäuble sprach immer wieder von einer „Atlantischen Gemeinschaft“, als gebe es neben der „Europäischen Gemeinschaft“ bereits eine zweite politische Union.“
„Ein kritisches Publikum erwartet vom Auftritt deutscher Politiker im Ausland, dass deutsche Interessen vertreten werden – gegebenenfalls auch Widerspruch gegenüber Freunden. Das transatlantische Bündnis wird erst wieder mit Leben erfüllt werden können, wenn deutsche Politiker nicht um der Pointe willen einen Kotau vor den Amerikanern machen und gleichzeitig andere Partner – in diesem Fall die Russen – vor den Kopf stoßen.“

Schäuble verspottet Putin in den USA

Wenn die Außenministerin schon im Dünndarm steckt, muss der Regierungs-Kofferträger im Rolli dazu wohl unterstützend auch ein paar Mätzchen machen. Es lebe die Mafia – äh – die Atlantikbrücke!

Eigenständige deutsche Außenpolitik – Fehlanzeige – der Joachim sucht immer noch seine Freiheit!

Willi Wimmer – Unsere Regierungen bekommen kaum noch etwas gebacken

„Flüchtlinge, die es bis hierher schaffen oder beim Versuch ertrinken, sind nur die Spitze eines Eisbergs aus Millionen Toten, die auf das Konto der “amerikanischen Weltordnungspläne” gehen, wie Willy Wimmer es nennt: Unsere Regierungen bekommen kaum noch etwas gebacken, um den Slang im politischen Bereich zu gebrauchen. Menschen sterben zu Hunderten vor der europäischen Haustüre und ein hasenfüßiges europäisches Blitz-Gipfeltreffen nach dem anderen springt zu kurz. Alles nur halbe Sachen und wer könnte etwas anderes erwarten? Wir haben die Chance, an der die europäischen Staaten nach Ende des Kalten Krieges gearbeitet haben, nicht genutzt, weil sie den amerikanischen Weltordnungsplänen im Wege stand.“

„Nun, wir haben es geschafft, es noch schlimmer zu machen. Mit unserer europäischen Unterstützung und dem Rohstoff-Abbauinteresse in Afrika haben wir zwischen Afghanistan über Irak, Syrien und Libyen bis hinein in den Maghreb einen Gürtel des Todes gelegt. Endlose Kriege, vom Westen angezettelt, durchgeführt und verschlimmert, haben dort, wo man in Wohlstand leben könnte, nichts als Mord und Totschlag angerichtet. Selbst in den tiefsten Zeiten des Kalten Krieges konnte Egon Bahr für Willy Brandt davon sprechen, den südlichen Sudan mit seinen überaus fruchtbaren Böden zur Kornkammer für ganz Afrika zu entwickeln. Und heute? Grosskonzerne aus aller Herren Länder haben sich in ganz Afrika das fruchtbare Land unter den Nagel gerissen und selbst den afrikanischen Bauern fehlt jede Perspektive. Man hat nichts aus dem Elend in Somalia gelernt und lieber militärische Muskelspiele veranstaltet… Riesige Fischereiflotten aus allen Teilen der Welt haben vor der somalischen Küste die Fischgründe geplündert und für Somalia blieb nur der Hunger übrig.“

Unsere Regierungen bekommen kaum noch etwas gebacken

Und der Joachim sucht immer noch seine Freiheit!

Die „Männerspielchen“ unserer in den Ämtern verwirrten Verteidigungsministerin Ursula haben ergeben – “meiner ist doch nicht größer“. Also braucht die Ursula nun Uranmunition:

„Angesichts der russischen Aggression in der Ukraine und der in der Folge erhöhten Alarmbereitschaft der Nato in Osteuropa entschied Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) jüngst, 100 bereits ausgemusterte Panzer für 22 Millionen Euro von der Industrie zurückzukaufen und den Bestand der Streitkräfte damit auf 325 aufzustocken.

Ohne durchschlagskräftige Munition allerdings sei diese Maßnahme “militärisch sinnlos” und gleiche der “Verabreichung eines Placebo”, schreibt Hans Rühle, ehemaliger Leiter des Planungsstabes im Verteidigungsministerium, in der “Welt am Sonntag”. Militärisch notwendig sei die Einführung von Urankern-Munition. Die allerdings gilt als politisch heikel.“

Keine Chance gegen russische Panzer

Was daran „politisch heikel“ ist, sieht man an den unbestraften Kriegsverbrechen der Amerikaner und einer rot-grünen Regierung in der Vergangenheit.

Aber der Zweck wird wohl, wie immer, auch in Zukunft die Mittel heiligen – und der Joachim sucht ja immer noch seine Freiheit!