Privates Gesundheitssystem - und die Dämonen der USA

Sicko ist ein Dokumentarfilm des US-amerikanischen Regisseurs Michael Moore. Er befasst sich dabei mit den Missständen des US-amerikanischen Gesundheitswesens. Der Film feierte 2007 am Filmfestival in Cannes seine Premiere.

“Sicko” ist im amerikanischen Slang ein Wort der Umgangssprache und kann mit “pervers” übersetzt werden. Ebenso geht es im US-amerikanischen Gesundheitssystem zu: Lebenswichtige Operationen oder Behandlungen werden bei Zahlungsunfähigkeit verweigert, Menschen verschulden sich durch riesige Arzthonorare oder Versicherungssummen. Michael Moore zeichnet dabei das Porträt eines kapitalistischen, unmenschlichen Systems und zeigt mit Frankreich, Kuba und Frankreich Beispiele für staatliche Gesundheitsfürsorge auf, wo es auch anders geht.

Dieser Film zur Dokumentation „der privaten Gesundheitsvorsorge“ in den USA sei jedem „jungliberalem Ichling“ im Gelbhemd in Deutschland empfohlen, der noch von einem privatem Gesundheitssystem träumt.

Dieser Film hat aber auch einen sehr aktuellen Bezug zur Demontage des jetzigen US-Präsidenten Obama durch das „Große Geld“ , das in den USA aktuell einen Rechtspopulismus fördert, der enttäuschte Bürger in rechten Zirkeln versammelt, und über die instrumentalisierte Tea-Party große Erfolge gegen Obama feiert.

Beschrieben hier:

Geschürt wird – Sicko folgend – eine schon uralte Angst der US-Amerikaner vor dem Kommunismus oder Sozialismus, erstmals von Nixon 1971 in Bezug auf das amerikanische Gesundheitssystem in die Welt gesetzt. Das perverse System eines gewinnmaximierten Gesundheitssystem wurde von Edgar Kaiser in der Nixon Ära organisiert (Teil 4 des Films), schon Hillary Clinton musste in Folge erkennen – ebenso wie jetzt Obama – das der für uns demokratische Gedanke eines allgemein verfügbaren Gesundheitssystems in den USA auf massive Lobbyisten-Gegenwehr stößt, welche nun erfolgreich bei den konservativen US-Amerikanern jenes alte Gespenst des Sozialismus bemühen, um Obama zu demontieren.

Die Manipulation des durchschnittlichen US-Amerikaners in all den Jahren scheint tatsächlich so erfolgreich gewesen zu sein, das dieser – getreu dem amerikanischen Traum – ein Gesundheitssystem bevorzugt, das nur dem zusteht, der dafür bezahlt – sei es noch so desaströs!

Insofern beleuchtet „Pervers“ von Michael Moore aus dem Jahre 2007 aktuell wohl auch sehr eindrucksvoll die Intelligenz des konservativen Amerikaners und die Macht der Lobbyisten in den USA.

Gleichzeitig disqualifiziert sich die USA ein weiteres Mal nun auch im Gesundheitswesen als demokratischer Staat.

In Deutschland sollte man sich ebenfalls Teil 4 noch einmal gut ansehen – gibt er doch – auch wieder mit ein paar Jahren Verzug zur USA – exakt das wieder, was in Bezug auf den Lobbyismus aktuell im deutschen Bundestag zu studieren ist.

Pervers

Sicko 1/12

Sicko 2/12

Sicko 3/12

Sicko 4/12

Sicko 5/12

Sicko 6/12

Sicko 7/12

Sicko 8/12

Sicko 9/12

Sicko 10/12

Sicko 11/12

Sicko 12/12

Nachtrag:

Das müssen Versicherte in der BRD jetzt beachten

Der Bundestag hat die Reform der Krankenkassen beschlossen. Ab Jahresende ändert sich vieles für die Versicherten.

“…Wer für Zusatzbeiträge mehr als zwei Prozent seines Bruttoeinkommens aufwenden muss, erhält einen Ausgleich aus Steuern – jedoch nur für die Summe, die dann im Durchschnitt aller Kassen verlangt wird. Liegt der individuelle Obolus des Versicherten darüber, hat er die Differenz ohne Hilfe zu stemmen. Liegt sein Betrag darunter, profitiert er von einem höheren Ausgleich. Die Regierung hält diese Regelung für wettbewerbsfördernd.

Für die Versicherten bedeutet sie aber: Sie müssen ständig auf dem Laufenden bleiben über die Zusatzbeiträge anderer Kassen. Wer alt, krank und nicht flexibel genug ist, zu wechseln, ist der Dumme – bei Zusatzbeitrag wie Sozialausgleich. Das gilt auch für Arbeitslosengeld-II-Empfänger: Sie bekommen ihre Zusatzbeiträge zwar künftig aus dem Fonds bezahlt, können aber – wenn ihre Kasse mehr als den Durchschnittswert verlangt – dazu verdonnert werden, aus eigener Tasche draufzuzahlen….”

Die Zeit - Gesundheitsreform



Wohin es also in Zukunft geht – zumindest eine klare Aussage aus der Politik!

Und weiterführend zu dieser Aussage – Wie es bisher in unsererem Gesundheitswesen aussieht:

Das Pharmakartell – Wie wir als Patienten betrogen werden

Parallelen zu den USA zufällig?